BSG, 03.06.2009 - B 12 R 12/07 R - Behandlung; Variable Arbeitsentgeltbestandteile; Arbeitsentgeltbestandteil

Bundessozialgericht
Urt. v. 03.06.2009, Az.: B 12 R 12/07 R
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 03.06.2009
Referenz: JurionRS 2009, 21879
Aktenzeichen: B 12 R 12/07 R
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LSG Nordrhein-Westfalen - 19.09.2007 - AZ: L 11 (8) R 195/05

SG Köln - AZ: S 25 RA 261/03

Rechtsgrundlage:

§ 23a Abs. 1 S. 1 SGB IV

Fundstellen:

BSGE 103, 229 - 235

Breith. 2010, 211-216

DStR 2010, 13

FA 2010, 32

info also 2009, 270

NWB 2009, 1978

NWB direkt 2009, 688

NZS 2010, 455

in dem Rechtsstreit

Az: B 12 R 12/07 R

L 11 (8) R 195/05 (LSG Nordrhein-Westfalen)

S 25 RA 261/03 (SG Köln)

............................................................................................... ,

Klägerin und Revisionsbeklagte,

Prozessbevollmächtigter: ..........................................,

gegen

Deutsche Rentenversicherung Bund,

Ruhrstraße 2, 10709 Berlin,

Beklagte und Revisionsklägerin,

beigeladen:

1. ........................................................................................................,

2. Barmer Ersatzkasse,

Lichtscheider Straße 89-95, 42285 Wuppertal,

3. Barmer Ersatzkasse -Pflegekasse-,

Lichtscheider Straße 89-95, 42285 Wuppertal,

4. Bundesagentur für Arbeit,

Regensburger Straße 104, 90478 Nürnberg.

Der 12. Senat des Bundessozialgerichts hat auf die mündliche Verhandlung vom 3. Juni 2009 durch den Vorsitzenden Richter B a l z e r , die Richter Dr. B e r c h t o l d und Dr. B e r n s d o r f f sowie die ehrenamtlichen Richter S c h n e i d i n g e r und K o c h

für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision der Beklagten gegen das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen vom 19. September 2007 wird zurückgewiesen.

Die Beklagte trägt auch die Kosten des Revisionsverfahrens mit Ausnahme der Kosten der Beigeladenen.

Der Streitwert wird für das Revisionsverfahren auf 1.628 Euro festgesetzt.