BSG, 02.03.2010 - B 12 R 5/09 R - Beitragsrechtliche Berücksichtigung von Sachbezügen; Private Nutzung eines betrieblichen Fahrzeugs bei angemessener Reduzierung der Arbeitsvergütung

Bundessozialgericht
Urt. v. 02.03.2010, Az.: B 12 R 5/09 R
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 02.03.2010
Referenz: JurionRS 2010, 22076
Aktenzeichen: B 12 R 5/09 R
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LSG Baden-Württemberg - 04.02.2009 - AZ: L 5 R 4672/07

SG Reutlingen - 22.08.2007 - AZ: S 8 R 3561/05

Rechtsgrundlagen:

§ 6 EStG

§ 8 EStG

§ 14 SGB IV

§ 17 SGB IV

§ 6 SachBezV (1995)

Fundstellen:

ASR 2011, 1

AuR 2010, 328

AUR 2010, 328

BBK 2010, 590

BFH/NV 2010, 2399-2400

GmbHR 2010, 107

LGP 2011, 56

NZS 2011, 267-269

NZS 2011, 293

SGb 2010, 276

SGb 2011, 154

Amtlicher Leitsatz:

Wird statt der bisherigen Vergütung arbeitsrechtlich wirksam die Zahlung eines reduzierten Barlohns sowie die Gewährung eines Sachbezugs vereinbart, so sind entsprechend der vereinbarten Gehaltsumwandlung Gesamtsozialversicherungsbeiträge lediglich hieraus zu erheben, auch wenn die Vereinbarung mündlich getroffen wurde.

in dem Rechtsstreit

Az: B 12 R 5/09 R

L 5 R 4672/07 (LSG Baden-Württemberg)

S 8 R 3561/05 (SG Reutlingen)

............................................................................................................,

Klägerin und Revisionsbeklagte,

Prozessbevollmächtigte: ........................................,

gegen

Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg,

Gartenstraße 105, 76135 Karlsruhe,

Beklagte und Revisionsklägerin,

beigeladen:

1. ..........................................................................................................,

2. ..........................................................................................................,

3. ..........................................................................................................,

4. ..........................................................................................................,

Prozessbevollmächtigte: ...........................................,

5. ..........................................................................................................,

6. .......................................................................................................,

Prozessbevollmächtigte: ........................................,

7. .......................................................................................................,

8. .......................................................................................................,

9. .......................................................................................................,

10. ......................................................................................................,

11. ......................................................................................................,

12. ......................................................................................................,

13. ......................................................................................................,

14. AOK Baden-Württemberg - Die Gesundheitskasse,

Heilbronner Straße 184, 70191 Stuttgart,

15. Pflegekasse bei der AOK Baden-Württemberg -Hauptverwaltung-,

Heilbronner Straße 184, 70191 Stuttgart,

16. BKK Gesundheit,

Wächtersbacher Straße 89, 60386 Frankfurt,

17. BKK Gesundheit -Pflegekasse-,

Wächtersbacher Straße 89, 60386 Frankfurt,

18. Schwenninger BKK,

Winkelstraße 7, 78056 Villingen-Schwenningen,

19. Schwenninger BKK - Pflegekasse -,

Winkelstraße 7, 78056 Villingen-Schwenningen,

20. Bundesagentur für Arbeit,

Regensburger Straße 104, 90478 Nürnberg.

Der 12. Senat des Bundessozialgerichts hat auf die mündliche Verhandlung vom 2. März 2010 durch den Vorsitzenden Richter B a l z e r , die Richterin H ü t t m a n n - S t o l l und den Richter Dr. M e c k e sowie die ehrenamtlichen Richter K o v a r und K o c h

für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision wird zurückgewiesen.

Die Beklagte trägt auch die Kosten des Revisionsverfahrens mit Ausnahme der Kosten der Beigeladenen zu 1. bis 5. und 7. bis 20.

Der Streitwert wird für das Revisionsverfahren auf 20.648,99 Euro festgesetzt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sozialversicherung – Beitragsrecht – Wie ist der Wert von Sachbezügen eines Arbeitnehmers beitragsrechtlich zu beurteilen (Dienstwagen)?

Sozialversicherung – Beitragsrecht – Wie ist der Wert von Sachbezügen eines Arbeitnehmers beitragsrechtlich zu beurteilen (Dienstwagen)?

Eine arbeitsrechtlich zulässige und wirksame Entgeltumwandlung hat sowohl im Steuer- als auch im Sozialversicherungsrecht zur Folge, dass nur der nach der Entgeltumwandlung verbleibende… mehr