BSG, 01.03.2011 - B 1 KR 7/10 R

Bundessozialgericht
Urt. v. 01.03.2011, Az.: B 1 KR 7/10 R
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 01.03.2011
Referenz: JurionRS 2011, 19033
Aktenzeichen: B 1 KR 7/10 R
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LSG Berlin-Brandenburg - 16.12.2009 - AZ: L 9 KR 8/08

SG Berlin - AZ: S 81 KR 3778/04

Fundstellen:

BSGE 107, 261 - 287

FA 2011, 351

KrV 2011, 124

KrV 2012, 68

NVwZ 2011, 7

NZS 2011, 8-9

PharmaR 2011, 109-111

SGb 2011, 202-204 (Pressemitteilung)

in dem Rechtsstreit

Az: B 1 KR 7/10 R

L 9 KR 8/08 (LSG Berlin-Brandenburg)

S 81 KR 3778/04 (SG Berlin)

1. .....................................,

2. .....................................,

Klägerinnen und Revisionsklägerinnen,

Prozessbevollmächtigte zu 1. und 2.: ............................................,

gegen

Spitzenverband Bund der Krankenkassen,

Mittelstraße 51, 10117 Berlin,

Beklagter und Revisionsbeklagter,

beigeladen:

1. Gemeinsamer Bundesausschuss,

Wegelystraße 8, 10623 Berlin,

2. Bundesrepublik Deutschland,

vertreten durch das Bundesministerium für Gesundheit,

Rochusstraße 1, 53123 Bonn,

3. AOK Bundesverband GbR,

Rosenthaler Straße 31, 10178 Berlin,

4. BKK Bundesverband GbR,

Kronprinzenstraße 6, 45128 Essen,

5. IKK Bundesverband GbR,

Friedrich-Ebert-Straße, 51429 Bergisch Gladbach,

6. Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung,

Weißensteinstraße 70-72, 34131 Kassel,

7. Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

als Trägerin der Kranken- und Pflegeversicherung,

Pieperstraße 14-28, 44789 Bochum,

8. Verband der Ersatzkassen e.V. - vdek,

Askanischer Platz 1, 10963 Berlin.

Der 1. Senat des Bundessozialgerichts hat auf die mündliche Verhandlung vom 1. März 2011 durch den Präsidenten M a s u c h , den Richter Dr. H a u c k und die Richterin Dr. R o o s sowie die ehrenamtliche Richterin B e r n d t und den ehrenamtlichen Richter R e i n e w a r d t

für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision der Klägerinnen gegen das Urteil des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg vom 16. Dezember 2009 wird zurückgewiesen.

Die Klägerinnen tragen auch die Kosten des Revisionsverfahrens mit Ausnahme der außergerichtlichen Kosten der Beigeladenen zu 2. bis 8.

Der Streitwert wird für das Revisionsverfahren auf 2 500 000 Euro festgesetzt.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Bundessozialgericht | Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Bundessozialgericht |  Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Das Bundessozialgericht (BSG - B 6 KA 38/15 R) hat am 30. November 2016 entschieden, dass Vertragsärzte nicht berechtigt sind, ihre Praxis während der Sprechstundenzeiten zu schließen, um an einem… mehr

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Urteil vom 1. Dezember 2016 – I ZR 143/15 – Zuzahlungsverzicht bei Hilfsmitteln mehr

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

In vielen Krankenhäusern wird selbstständiges Pflegepersonal auf der Basis von Honorarverträgen eingesetzt (freie Mitarbeit). Das Risiko, im Rahmen einer Betriebsprüfung zu… mehr