BGH, 22.07.2010 - III ZR 99/09 - Verjährung eines Anspruchs auf Schadensersatz wegen Verletzung von Aufklärungspflichten im Zusammenhang mit dem Erwerb einer Beteiligung an einem Immobilienfonds; Nichtdurchlesen eines Emissionprospekts als grob fahrlässige Unkenntnis von einem Auskunftsfehler oder Beratungsfehler

Bundesgerichtshof
Urt. v. 22.07.2010, Az.: III ZR 99/09
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 22.07.2010
Referenz: JurionRS 2010, 20813
Aktenzeichen: III ZR 99/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Potsdam - 03.07.2008 - AZ: 12 O 96/07

OLG Brandenburg - 19.02.2009 - AZ: 12 U 140/08

Rechtsgrundlagen:

§ 195 BGB

§ 199 Abs. 1 Nr. 1, 2 BGB

§ 214 BGB

Art. 229 § 6 Abs. 1 S. 1 EGBGB

Art. 229 § 6 Abs. 4 S. 1 EGBGB

Fundstellen:

GWR 2010, 430

NZG 2011, 68-69

Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 22. Juli 2010
durch
den Vizepräsidenten Schlick und
die Richter Dörr, Dr. Herrmann, Hucke und Tombrink
für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Revision der Kläger wird das Urteil des 12. Zivilsenats des Brandenburgischen Oberlandesgerichts vom 19. Februar 2009 aufgehoben.

Die Sache wird zur neuen Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten des Revisionsrechtszugs, an das Berufungsgericht zurückverwiesen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BGH weitet Anlegerschutz mit Urteil vom 22. Juli 2010 weiter aus

BGH weitet Anlegerschutz mit Urteil vom 22. Juli 2010 weiter aus

Keine grobe Fahrlässigkeit des Anlegers, wenn dieser den Prospekt nicht innerhalb der Widerrufsfrist zur Kenntnis nimmt; dies gilt auch bei kreditfinanzierten Kapitalanlagen Der Bundesgerichtshof… mehr