BGH, 18.10.2011 - VI ZR 17/11 - Bindung eines durch einen Verkehrsunfall Geschädigten an einer zunächst (fiktiv) auf der Grundlage vom Sachverständigen erstellten Abrechnung bzw. Möglichkeit zum Übergang zur konkreten Schadensabrechnung

Bundesgerichtshof
Urt. v. 18.10.2011, Az.: VI ZR 17/11
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 18.10.2011
Referenz: JurionRS 2011, 27778
Aktenzeichen: VI ZR 17/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG München - 24.02.2010 - AZ: 341 C 21898/09

LG München I - 30.09.2010 - AZ: 19 S 5799/10

Rechtsgrundlage:

§ 249 BGB

Fundstellen:

DAR 2012, 203-204

DAR 2012, 308

DS 2012, 79-80

EBE/BGH 2011, 386-387

JurBüro 2012, 164

Life&Law 2012, 86-89

MDR 2011, 9

MDR 2011, 1470-1471

NJ 2011, 7

NJ 2012, 394-395

NJW 2012, 50-52

NJW-Spezial 2011, 746

NZV 2012, 27-28

r+s 2012, 44-45

RdW 2012, 48-49

RÜ 2012, 1-3

SVR 2012, 219-221

VersR 2011, 1582-1584

VRA 2011, 201

VRR 2011, 402

VRR 2012, 137-138

VRS 2012, 65-68

zfs 2012, 81-83

ZGS 2011, 532 (Pressemitteilung)

Amtlicher Leitsatz:

BGB § 249 Ga

  1. a)

    Der durch einen Verkehrsunfall Geschädigte, der seinen Fahrzeugschaden mit dem Haftpflichtversicherer des Schädigers zunächst (fiktiv) auf der Grundlage der vom Sachverständigen geschätzten Kosten abrechnet, ist an diese Art der Abrechnung nicht ohne weiteres gebunden, sondern kann nach erfolgter Reparatur grundsätzlich zur konkreten Schadensabrechnung übergehen und nunmehr Ersatz der tatsächlich angefallenen Kosten verlangen (Fortführung des Senatsurteils vom 17. Oktober 2006 - VI ZR 249/05, BGHZ 169, 263, 266 ff.).

  2. b)

    Der Geschädigte, der im Wege der konkreten Schadensabrechnung Ersatz der tatsächlich angefallenen Reparaturkosten verlangt, muss sich einen Werksangehörigenrabatt anrechnen lassen, den er aufgrund einer Betriebsvereinbarung auf die Werkstattrechnung erhält.

Der VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 18. Oktober 2011
durch
den Vorsitzenden Richter Galke,
die Richter Wellner, Pauge und Stöhr und
die Richterin von Pentz
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision gegen das Urteil der 19. Zivilkammer des Landgerichts München I vom 30. September 2010 wird auf Kosten des Klägers zurückgewiesen.

Diese Artikel im Bereich Zivilrecht, Prozess und Zwangsvollstreckung könnten Sie interessieren

V PLUS FONDS (V+) – ANLEGER OBSIEGEN VOR GERICHT

V PLUS FONDS (V+) – ANLEGER OBSIEGEN VOR GERICHT

München, 23.11.2016 – Hoffnung für Anleger von V Plus Fonds. CLLB Rechtsanwälte berichten von positiven Urteilen. mehr

GarantieHebelPlan ’08 - Fonds nimmt Klagen zurück!

GarantieHebelPlan ’08 - Fonds nimmt Klagen zurück!

CLLB Rechtsanwälte vertreten Anleger erfolgreich gegen Klagen von GarantieHebelPlan ’08. mehr

Verbraucherfreundliches Urteil für Bausparer – CLLB vertritt Bausparer bei der Durchsetzung von Ansprüchen

Verbraucherfreundliches Urteil für Bausparer – CLLB vertritt Bausparer bei der Durchsetzung von Ansprüchen

Bausparer profitieren vom aktuellen Urteil des BGH zur Unwirksamkeit von Darlehensgebühren in Bausparverträgen mehr