BGH, 12.01.2011 - VIII ZR 148/10 - Verpflichtung des Mieters zur Mitteilung der Nichtabrechnung einzelner Betriebskosten mit Rücksicht auf eine hierfür vereinbarte Pauschale gegenüber dem Vermieter innerhalb von zwölf Monaten seit Erhalt einer Betriebskostenabrechnung

Bundesgerichtshof
Urt. v. 12.01.2011, Az.: VIII ZR 148/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 12.01.2011
Referenz: JurionRS 2011, 10250
Aktenzeichen: VIII ZR 148/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Dachau - 24.11.2009 - AZ: 3 C 348/09

LG München II - 27.04.2010 - AZ: 12 S 6590/09

Fundstellen:

BBB 2011, 53

EBE/BGH 2011, 58-59

Info M 2011, 57

IWR 2011, 69

IWR 2011, 110

JurBüro 2011, 332-333

MDR 2011, 287

MietRB 2011, 70-71

MK 2011, 77

NJW 2011, 6

NJW 2011, 842-843 "Zulassung "verspäteter" Verjährungseinrede"

NJW-Spezial 2011, 226

NZM 2011, 240-241

RdW 2011, 413-414

WuM 2011, 158-159

ZAP EN-Nr. 176/2011

ZAP 2011, 287

ZGS 2011, 151-152

ZMR 2011, 373-374

Amtlicher Leitsatz:

BGB § 556 Abs. 3 Satz 5

Der Mieter muss dem Vermieter innerhalb von zwölf Monaten seit Erhalt einer Betriebskostenabrechnung mitteilen, dass einzelne Betriebskosten mit Rücksicht auf eine hierfür vereinbarte Pauschale nicht abzurechnen sind.

Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 12. Januar 2011
durch
den Vorsitzenden Richter Ball,
den Richter Dr. Frellesen,
die Richterin Dr. Milger sowie
die Richter Dr. Achilles und Dr. Schneider
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision des Beklagten gegen das Urteil der 12. Zivilkammer des Landgerichts München II vom 27. April 2010 wird zurückgewiesen.

Der Beklagte hat die Kosten des Revisionsverfahrens zu tragen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Betriebskosten: Jahresfrist für Einwendungen beachten!

Betriebskosten: Jahresfrist für Einwendungen beachten!

Mieter haben für Einwendungen gegen eine Nebenkostenabrechnung die Jahresfrist nach § 556 Abs. 3 Satz 5, 6 BGB auch zu beachten, wenn einzelne Betriebskosten als Pauschale vereinbart wurden und… mehr