BGH, 06.07.2010 - 5 StR 386/09 - Strafbarkeit der Präimplantationsdiagnostik zur Entdeckung schwerer genetischer Schäden des extrakorporal erzeugten Embryos; Vereinbarkeit der Präimplantationsdiagnostik mit dem Embryonenschutzgesetz (ESchG); Zugrundelegung der des in § 3 S. 2 ESchG enthaltenen Wertentscheidung bei der Feststellung der Strafbarkeit des Verwerfens von Embryonen mit festgestellten Chromosomenanomalien

Bundesgerichtshof
Urt. v. 06.07.2010, Az.: 5 StR 386/09
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 06.07.2010
Referenz: JurionRS 2010, 18456
Aktenzeichen: 5 StR 386/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Berlin - 14.05.2009 - AZ: (512) 1 Kap Js 1424/06 KLs (26/08)

Fundstellen:

BGHSt 55, 206 - 220

FamRZ 2010, 1556-1559

GesR 2010, 540-544

JA 2010, 833-834

Life&Law 2010, 713-714

MedR 2010, 844-848

NJW 2010, 2672-2676

NJW-Spezial 2010, 538

NStZ 2010, 579-581

ZAP EN-Nr. 462/2010

ZAP EN-Nr. 0/2010

Redaktioneller Leitsatz:

Die Präimplantationsdiagnostik zur Entdeckung schwerer genetischer Schäden des extrakorporal erzeugten Embryos ist nicht strafbar. Dem mit dem Gesetz verfolgten Zweck des Schutzes von Embryonen vor Missbräuchen läuft die Präimplantationsdiagnostik nicht zuwider.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Honorarrückforderung von Laborarzt wegen Vorteilsgewährung

Honorarrückforderung von Laborarzt wegen Vorteilsgewährung

Zwischen Bestechung und eventuell zulässigen Unkostenbeteiligungen ist es ein schmaler Grat, daher führen Verstöße gegen das berufsrechtliche Verbot der Vorteilsgewährung vor deutschen… mehr

Aufklärungspflicht bei bestehender Möglichkeit der Verschlechterung des Leidens

Aufklärungspflicht bei bestehender Möglichkeit der Verschlechterung des Leidens

Vor jeder Operation hat der verantwortliche Operateur eine sog. Risikoaufklärung vorzunehmen. mehr

Aufklärungspflicht über die Alternative einer Schnittentbindung

Aufklärungspflicht über die Alternative einer Schnittentbindung

Dem behandelnden Arzt obliegt generell die Pflicht einer ordnungsgemäßen Aufklärung des Patienten. Diese Verpflichtung kann er jedoch auch an einen anderen Arzt, welcher allerdings der gleichen… mehr