BFH, 31.08.2011 - X R 49/09 - Anspruch auf Festsetzung von Aussetzungszinsen gemäß § 237 AO im Falle einer rechtsirrigen Aussetzung eines zu hohen Betrags von der Vollziehung durch das Finanzamt bei vollem Erfolg des Rechtsbehelfs

Bundesfinanzhof
Urt. v. 31.08.2011, Az.: X R 49/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 31.08.2011
Referenz: JurionRS 2011, 32967
Aktenzeichen: X R 49/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 13.11.2008 - AZ: 12 K 2457/07 AO

Rechtsgrundlage:

§ 237 AO

Fundstellen:

BFHE 235, 107 - 111

AO-StB 2012, 205

BB 2012, 221 (Pressemitteilung)

BFH/NV 2012, 465-466

BFH/PR 2012, 134

BStBl II 2012, 219-220 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2012, 157-158

DStR 2012, 130-132

DStRE 2012, 196

DStZ 2012, 100-101

HFR 2012, 363-364

KÖSDI 2012, 17773

NJW 2012, 1840

NWB 2012, 270

NWB direkt 2012, 79

StB 2012, 102

StBp 2012, 83

StBW 2012, 50

StBW 2012, 72-73

StuB 2012, 205

StX 2012, 59-60

Amtlicher Leitsatz:

Hatte ein Rechtsbehelf in vollem Umfang Erfolg, können auch dann keine Aussetzungszinsen gemäß § 237 AO festgesetzt werden, wenn das FA rechtsirrig einen zu hohen Betrag von der Vollziehung ausgesetzt hatte.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr