BFH, 30.03.2011 - XI R 9/10 - Steuerliche Einordnung von Umsätzen aus Pferdepensionshaltung sowie aus stundenweiser Vermietung von eigenen Reitpferden zu Reitzwecken unter die Durchschnittssatzbesteuerung nach § 24 UStG ist zulässig; Zulässigkeit der steuerlichen Einordnung von Umsätzen aus der Pferdepensionshaltung sowie der stundenweisen Vermietung von eigenen Reitpferden zu Reitzwecken unter die Durchschnittssatzbesteuerung nach § 24 UStG; Anforderungen an das Vorliegen einer Durchschnittsatzbesteuerung gemäß § 24 UStG im Falle von Umsätzen aus der Pferdepensionshaltung sowie bei der stundenweisen Vermietung eigener Reitpferde zu Reitzwecken; Steuerrechtliche Relevanz der Abgrenzung einer Haltung von Tieren gegenüber dem Zurverfügungstellen von Tieren; Berücksichtigung des Haltens der Pferde auf eigener und selbsterzeugter Futtergrundlage bei der Anwendbarkeit des § 24 UStG

Bundesfinanzhof
Urt. v. 30.03.2011, Az.: XI R 9/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 30.03.2011
Referenz: JurionRS 2011, 19125
Aktenzeichen: XI R 9/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Baden-Württemberg - 14.04.2010 - AZ: 1 K 4936/09

Rechtsgrundlagen:

RL 77/388/EWG

§ 24 UStG

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 1405-1406

HFR 2011, 1031-1032

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr