BFH, 29.06.2011 - X R 39/07 - Besteuerung der Veräußerung eines gewerblichen Grundstückhandels mit Anteilen an vermögensverwaltenden, gewerblich geprägten Mitunternehmerschaften

Bundesfinanzhof
Urt. v. 29.06.2011, Az.: X R 39/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 29.06.2011
Referenz: JurionRS 2011, 28243
Aktenzeichen: X R 39/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Münster - 21.08.2007 - AZ: 13 K 3102/05 G

Fundstellen:

BFH/NV 2012, 16-19

GmbHR 2012, 101-104

GmbH-StB 2012, 68

HFR 2012, 293-295

NWB 2011, 4202

NWB direkt 2011, 1368

StuB 2011, 963-964

StX 2012, 13-14

ZfIR 2011, 897

Redaktioneller Leitsatz:

1.

Gewinne, die ein Mitunternehmer aus der Veräußerung seiner Beteiligung an einer Personengesellschaft erzielt, gehen (bis zum Erhebungszeitraum 2001 stets, danach jedenfalls bei Beteiligung einer natürlichen Person an einer Mitunternehmerschaft --vgl. § 7 Satz 2 GewStG--) weder in den Gewerbeertrag der Personengesellschaft noch in den des Gesellschafters ein und werde deshalb auch nicht von der Kürzungsvorschrift des § 9 Nr. 2 GewStG erfasst (BFH-Urteil vom 25. Mai 1962 I 78/61 S, BFHE 75, 467, BStBl III 1962, 438; Güroff in Glanegger/Güroff, GewStG, 7. Aufl., § 9 Nr. 2 Rz 5; Blümich/Gosch, § 9 GewStG Rz 149, jeweils m.w.N.).

2.

Betreibt ein Steuerpflichtiger einen Gewerbebetrieb i.S. des § 2 Abs. 1 GewStG i.V.m. § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG in Form eines gewerblichen Grundstückhandels, zu dessen Betriebsvermögen Anteile an vermögensverwaltenden, gewerblich geprägten Mitunternehmerschaften (Grundstücksgesellschaften) gehören, ist die Veräußerung dieser Anteile der Veräußerung eines Grundstücks gleichzustellen, so dass der dadurch erzielte Veräußerungsgewinn laufenden Gewinn darstellt.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr