BFH, 29.04.2010 - III B 35/09 - Verpflichtung zur Beauftragung eines Bevollmächtigten als Vertreter in einer mündlichen Verhandlung bei längerer Verhinderung aus gesundheitlichen Gründen; Terminsverlegung oder Terminsaufhebung bei Vorliegen eines erheblichen Grundes, z. B. einer Erkrankung unter Berücksichtigung offensichtlicher Prozessverschleppungsabsichten

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 29.04.2010, Az.: III B 35/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 29.04.2010
Referenz: JurionRS 2010, 17542
Aktenzeichen: III B 35/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Niedersachsen - 28.01.2009 - AZ: 2 K 598/04

Fundstelle:

BFH/NV 2010, 1473-1474

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr