BFH, 28.07.2010 - I R 111/09 - Vorliegen einer körperschaftsteuerrechtlichen und gewerbesteurrechtlichen Organschaft bei Einbringung einer Beteiligung an einer GmbH durch "Übertragungsvertrag und Anteilsabtretungsvertrag" und anschließendem Ergebnisabführungsvertrag in eine andere GmbH; Geltung eines Eintritts einer übernehmenden Körperschaft in die steuerliche Rechtstellung der übertragenden Körperschaft im Falle einer Kapitaleinbringung für jegliche Gewinnermittlungsvorschriften

Bundesfinanzhof
Urt. v. 28.07.2010, Az.: I R 111/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 28.07.2010
Referenz: JurionRS 2010, 27476
Aktenzeichen: I R 111/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Baden-Württemberg - 25.11.2009 - AZ: 3 K 157/06

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 67-68

GmbHR 2011, 44-46

GmbH-StB 2011, 7-8

HFR 2011, 435-436

Konzern 2010, 658-660

KÖSDI 2011, 17270

StBW 2010, 1118-1119

Jurion-Abstract 2010, 224998 (Zusammenfassung)

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr