BFH, 28.04.2010 - VIII R 54/07 - Frage der Behandlung der Umsatzsteuer i.R.d. 1%-Regelung gem. § 122 Abs. 2 S. 3 Finanzgerichtsordnung (FGO) durch das Bundesministerium der Finanzen

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 28.04.2010, Az.: VIII R 54/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 28.04.2010
Referenz: JurionRS 2010, 18948
Aktenzeichen: VIII R 54/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Nürnberg - 26.04.2007 - AZ: IV 299/2006

nachgehend:

BFH - 07.12.2010 - AZ: VIII R 54/07

Fundstellen:

BFHE 229, 276 - 278

ASR 2010, 6

BB 2010, 1757

BBK 2010, 745

BFH/NV 2010, 1543

BFH/PR 2010, 321

BStBl II 2010, 798-799 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 1499-1500

DStRE 2010, 1084-1085

DStZ 2010, 578

HFR 2010, 1042-1043

KÖSDI 2010, 17055

KSR direkt 2010, 6

NJW 2010, 2752

NWB 2010, 2282

NWB direkt 2010, 768

StB 2010, 257

StBW 2010, 628

StuB 2010, 555

StX 2010, 454-455

UR 2010, 655-656

Jurion-Abstract 2010, 224863 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Das Bundesministerium der Finanzen wird zur Frage der Behandlung der Umsatzsteuer bei der 1%-Regelung gemäß § 122 Abs. 2 Satz 3 der Finanzgerichtsordnung zum Beitritt aufgefordert.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr