BFH, 26.11.2009 - III R 110/07 - Erhöhung des Gewerbeertrags durch Ausgleichszahlung an einen Handelsvertreter i.S. von § 89b Handelsgesetzbuch (HGB) bei Vornahme der Zahlung aufgrund der Beendigung des Handelsvertretervertrags und gleichzeitiger Aufgabe der gewerblichen Tätigkeit; Gewerbesteuerliche Berücksichtigung nachträglicher Betriebseinnahmen trotz Beendigung der werbenden Tätigkeit

Bundesfinanzhof
Urt. v. 26.11.2009, Az.: III R 110/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 26.11.2009
Referenz: JurionRS 2009, 34096
Aktenzeichen: III R 110/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 23.03.2006 - AZ: 8 K 3816/03 G

Rechtsgrundlage:

§ 89b HGB

Fundstellen:

BFH/NV 2010, 1304-1305

EStB 2010, 251

RdW 2010, 470-471

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr