BFH, 25.11.2009 - I R 72/08 - Beteiligung eines Kommanditisten einer GmbH & Co. KG an einer Komplementär-GmbH als wesentliche Betriebsgrundlage seines Mitunternehmeranteils; Einbringung des Mitunternehmeranteils eines Kommanditisten einer GmbH & Co. KG und Beteiligten an einer Komplementär-GmbH in eine andere GmbH zum Buchwert; Aufdeckung von in einem Wirtschaftsgut ruhenden stillen Reserven durch unentgeltliche Übertragung des Wirtschaftsguts aus dem Betriebsvermögen einer gewerblich tätigen Personengesellschaft in das Betriebsvermögen einer beteiligungsidentischen anderen Personengesellschaft

Bundesfinanzhof
Urt. v. 25.11.2009, Az.: I R 72/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.11.2009
Referenz: JurionRS 2009, 31435
Aktenzeichen: I R 72/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Niedersachsen - 10.07.2008 - AZ: 11 K 239/06

Fundstellen:

BFHE 227, 445 - 455

AO-StB 2009, 195

BB 2010, 562-564

BeSt 2010, 13-14

BFH/NV 2010, 535-539

BFH/PR 2010, 125

BStBl II 2010, 471-476 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 28

DB 2010, 310-314

DStR 2010, 269-272

DStRE 2010, 316

DStZ 2010, 221

EStB 2010, 96

FR 2010, 381-385

GmbHR 2010, 317-322

GmbH-StB 2010, 60-61

GStB 2010, 111

GStB 2010, 17-18

HFR 2010, 510-513

Konzern 2010, 137

KÖSDI 2010, 16869-16870

MBP 2010, 111

MittBayNot 2011, 82-86

NotBZ 2010, 431

NWB 2010, 485

NWB direkt 2010, 155

NZG 2010, 477-480

NZG 2010, 382

StB 2010, 99

StBW 2010, 150-151

StuB 2010, 157-158

StX 2010, 100-101

WPg 2010, 303-306

ZBB 2010, 178

ZEV 2010, 279-280

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Ist ein Kommanditist einer GmbH & Co. KG zugleich an der Komplementär-GmbH beteiligt, so ist diese Beteiligung bei funktionaler Betrachtung keine wesentliche Betriebsgrundlage seines Mitunternehmeranteils, wenn der Kommanditist im Rahmen der GmbH nicht seinen geschäftlichen Willen durchsetzen kann. In diesem Fall kann der Kommanditist deshalb seinen Mitunternehmeranteil auch dann gemäß § 20 UmwStG 1995 zum Buchwert in eine andere GmbH einbringen, wenn er seine Beteiligung an der Komplementär-GmbH zurückbehält.

  2. 2.

    Wird ein Wirtschaftsgut unentgeltlich aus dem Betriebsvermögen einer gewerblich tätigen Personengesellschaft in das Betriebsvermögen einer beteiligungsidentischen anderen Personengesellschaft übertragen, so führt dies zur Aufdeckung der in dem Wirtschaftsgut ruhenden stillen Reserven.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr