BFH, 25.06.2009 - IX R 54/08 - Nachweis einer fortbestehenden Vermietungsabsicht für ein aufgrund der baulichen Gestaltung unvermietbares Objekt durch zielgerichtetes Einwirken auf das Objekt zur Erreichung eines vermietbaren Zustands; Hinnahme des Leerstands eines Objekts als konkludente Aufgabe eines Vermietungsbemühens

Bundesfinanzhof
Urt. v. 25.06.2009, Az.: IX R 54/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.06.2009
Referenz: JurionRS 2009, 25556
Aktenzeichen: IX R 54/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Rheinland-Pfalz - 23.07.2008 - AZ: 2 K 2541/05

Fundstellen:

BFHE 226, 216 - 219

AB 2010, 2

BB 2009, 2563

BFH/NV 2010, 91-92

BFH/PR 2010, 49

BStBl II 2010, 124-125 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2009, 2581

DStR 2009, 2417-2418

DStRE 2009, 1527

DStZ 2010, 11-12

EStB 2009, 423-424

FR 2010, 172

GStB 2010, 5

HFR 2010, 23-24

ImmWert 2010, 53

KÖSDI 2009, 16754

NJW 2010, 256

NWB 2009, 3698-3699

NWB direkt 2009, 1208-1209

NZM 2010, 594

RdW 2010, 165-167

SJ 2009, 5

stak 2010, 1

StB 2010, 1

StBW 2009, 2-3

StC 2010, 8-9

steueranwaltsmagazin 2010, 115

STFA 2010, 26-27

StuB 2009, 861

StX 2009, 740

VP 2010, 32

WPg 2010, 208

ZAP EN-Nr. 28/2010

Jurion-Abstract 2009, 224351 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Zeigt sich aufgrund bislang vergeblicher Vermietungsbemühungen, dass für das Objekt, so wie es baulich gestaltet ist, kein Markt besteht und die Immobilie deshalb nicht vermietbar ist, so muss der Steuerpflichtige --will er seine fortbestehende Vermietungsabsicht belegen-- zielgerichtet darauf hinwirken, unter Umständen auch durch bauliche Umgestaltungen einen vermietbaren Zustand des Objekts zu erreichen.

  2. 2.

    Bleibt er untätig und nimmt den Leerstand auch künftig hin, spricht dieses Verhalten gegen den endgültigen Entschluss zu vermieten oder --sollte er bei seinen bisherigen, vergeblichen Vermietungsbemühungen mit Einkünfteerzielungsabsicht gehandelt haben-- für deren Aufgabe.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr