BFH, 25.06.2009 - IX R 24/07 - Einbeziehung geltend gemachter Sonderabschreibungen in eine befristete Totalüberschussprognose bei vollständiger Abschreibung nachträglicher Herstellungskosten für die Dauer einer Vermietungstätigkeit; "Anschaffungsnahe Aufwendungen" als Sonderabschreibungen im Hinblick auf den Regelungszweck des § 21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 Einkommensteuergesetz (EStG)

Bundesfinanzhof
Urt. v. 25.06.2009, Az.: IX R 24/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.06.2009
Referenz: JurionRS 2009, 21956
Aktenzeichen: IX R 24/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Niedersachsen - 28.03.2007 - AZ: 3 K 11074/04

Rechtsgrundlagen:

§ 1 FördG

§ 3 FördG

§ 4 FördG

§ 7a Abs. 9 EStG

§ 21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 EStG

Fundstellen:

BFHE 225, 440 - 444

BB 2009, 2115

BFH/NV 2009, 1882-1883

BFH/PR 2009, 455

BStBl II 2010, 127-129 (Volltext mit amtl. LS)

DStRE 2009, 1420-1422

DStZ 2009, 833

EStB 2009, 384

FR 2010, 135

GStB 2009, 42-43

HFR 2009, 1193-1194

KoR 2009, 603

KÖSDI 2009, 16669

NWB 2009, 3083

NWB direkt 2009, 1017

NZM 2009, 869-871

RdW 2009, 715-717

SJ 2009, 4-5

StB 2009, 377

StBW 2009, 5

StC 2009, 10

StuB 2009, 741

StX 2009, 613

ZfIR 2009, 757

Jurion-Abstract 2009, 224348 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Geltend gemachte Sonderabschreibungen nach den §§ 1, 3 und 4 FördG sind nicht in eine befristete Totalüberschussprognose (hier: zehn Jahre) einzubeziehen, wenn die nachträglichen Herstellungskosten innerhalb der voraussichtlichen Dauer der Vermietungstätigkeit gemäß § 4 Abs. 3 FördG vollständig abgeschrieben werden (Anschluss an und Abgrenzung zum BFH-Urteil vom 9. Juli 2002 IX R 57/00, BFHE 199, 422, BStBl II 2003, 695 ).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr