BFH, 25.05.2011 - IX R 54/10 - Prüfung des Vorliegens eines in der Krise gewährten Darlehens bzw. krisenbestimmten Darlehens an eine GmbH i.R.d. Einkommensteuerermittlung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 25.05.2011, Az.: IX R 54/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.05.2011
Referenz: JurionRS 2011, 26299
Aktenzeichen: IX R 54/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Niedersachsen - 31.08.2010 - AZ: 15 K 342/09

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 2029-2031

EStB 2011, 437

GmbHR 2011, 1281-1284

HFR 2012, 32-33

StBW 2011, 1013-1014

StuB 2011, 922

Redaktioneller Leitsatz:

Wird eine Beteiligung im Sinne des § 17 Abs. 1 EStG für 1 ? verkauft, ist der Veräußerungspreis typischerweise symbolischer Natur und wird aus buchungstechnischen Gründen gewählt, so dass er nicht zu Einnahmen führt, die die Anwendbarkeit des Halbabzugsverbots des § 3c Abs. 2 EStG eröffnen würden (BFH-Urteil vom 6. April 2011 IX R 61/10, DStR 2011, 1411).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr