BFH, 24.05.2011 - VIII R 46/09 - Zahlung eines Kaufpreises für eine "gebrauchte" Kapitallebensversicherung durch einen Erwerber als Anschaffungskosten i.S.d § 255 Abs. 1 HGB

Bundesfinanzhof
Urt. v. 24.05.2011, Az.: VIII R 46/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 24.05.2011
Referenz: JurionRS 2011, 24644
Aktenzeichen: VIII R 46/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Hessen - 14.09.2009 - AZ: 4 K 1900/07

Rechtsgrundlage:

§ 255 Abs. 1 HGB

Fundstellen:

BFHE 234, 49 - 55

BB 2011, 2610

BFH/NV 2011, 1942-1945

BFH/PR 2011, 447

BStBl II 2011, 920-923 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 2525-2528

DStR 2011, 1897-1900

DStRE 2011, 1357

DStZ 2011, 810

ErbStB 2011, 338

EStB 2011, 392

FR 2012, 171-174

GStB 2011, 45

HFR 2011, 1298-1300

KÖSDI 2011, 17647-17648

NJW 2011, 10 "Anschaffungskosten"

NJW 2012, 254-256

NWB 2011, 3427

NWB direkt 2011, 1077

StB 2011, 378

StBp 2011, 357

StBW 2011, 965-966

StX 2011, 628

WISO-SteuerBrief 2011, 5

WPg 2011, 1085-1087

ZBB 2011, 475

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Der vom Erwerber einer "gebrauchten" Kapitallebensversicherung gezahlte Kaufpreis stellt Anschaffungskosten i.S. des § 255 Abs. 1 HGB dar.

  2. 2.

    Die bis zum Erwerbszeitpunkt aufgelaufenen außerrechnungsmäßigen und rechnungsmäßigen Zinsen sind weder negative Einnahmen aus Kapitalvermögen noch vorweggenommene Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr