BFH, 23.08.2011 - IX R 53/05 - Verlustrücktrag eines 1999 erzielten Verlustes in den Veranlagungszeitraum 1998; Voraussetzung für einen Rücktrag von negativen Einkünften nach § 10d Abs. 1 S. 1 EStG

Bundesfinanzhof
Urt. v. 23.08.2011, Az.: IX R 53/05
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 23.08.2011
Referenz: JurionRS 2011, 24515
Aktenzeichen: IX R 53/05
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Köln - 08.12.2004 - AZ: 14 K 3823/02

Fundstellen:

BFHE 234, 332 - 335

BB 2011, 2453

BFH/NV 2011, 1963-1964

BFH/PR 2011, 446

BStBl II 2012, 453-454 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 2173-2174

DStR 2011, 1845-1847

DStRE 2011, 1294

EStB 2011, 395

FR 2012, 130-131

HFR 2011, 1197-1198

NJW 2011, 3744

NWB 2011, 3338-3339

NWB direkt 2011, 1051-1052

StBp 2011, 325

StBW 2011, 961-962

StuB 2011, 764

StX 2011, 612

Jurion-Abstract 2011, 225395 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Im Rahmen des nach § 10d EStG i.d.F. des StEntlG 1999/2000/ 2002 zu beurteilenden Rücktrags eines 1999 erzielten Verlustes in den Veranlagungszeitraum 1998 ist § 2 Abs. 3 EStG i.d.F. des StEntlG 1999/2000/2002 nicht anzuwenden (entgegen R 115 Abs. 6 EStR 1999).

  2. 2.

    Voraussetzung für einen Rücktrag von negativen Einkünften ist nach § 10d Abs. 1 Satz 1 EStG, dass diese bei der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte tatsächlich nicht ausgeglichen werden.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr