BFH, 22.12.2010 - I R 84/09 - Zurechnung des Einkommens einer ausländischen, liechtensteinischen Stiftung im Falle der unmittelbar dem Stifter zurechenbaren Einkünfte

Bundesfinanzhof
Urt. v. 22.12.2010, Az.: I R 84/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 22.12.2010
Referenz: JurionRS 2010, 36284
Aktenzeichen: I R 84/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Hessen - 18.08.2009 - AZ: 2 K 952/09 (ZEV 2010, 535)

Rechtsgrundlagen:

Art. 31 EWR-Abkommen

Art. 40 EWR-Abkommen

§ 15 AStG a.F.

Fundstellen:

BB 2011, 1109

BFH/NV 2011, 1069-1071

BFH/PR 2011, 289

DB 2011, 1086-1088

DStR 2011, 6

DStR 2011, 755-757

DStRE 2011, 594

DStZ 2011, 467

ErbStB 2011, 155

EStB 2011, 182-183

FR 2011, 623-626

GStB 2011, 27

GWR 2011, 247

HFR 2011, 631-633

IStR 2011, 391-393

IWB 2011, 387

KÖSDI 2011, 17420

NJW-RR 2011, 771-772

NWB 2011, 1516

NWB direkt 2011, 530

NZG 2011, 1119-1120

RIW/AWD 2011, 414-416

StB 2011, 178

StBW 2011, 444-445

StuB 2011, 358

StX 2011, 261

WPg 2011, 642-643

ZEV 2011, 7

ZEV 2011, 489-491

ZfSw 2011, 98-99

Jurion-Abstract 2010, 225209 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Die Zurechnung des Einkommens nach § 15 Abs. 1 Satz 1 AStG a.F. setzt voraus, dass die ausländische Stiftung eigene Einkünfte erzielt. Dies ist nicht der Fall, wenn die betreffenden Einkünfte unmittelbar dem Stifter zuzurechnen sind.

  2. 2.

    Gegen eine Zurechnung des Einkommens einer liechtensteinischen Stiftung nach § 15 Abs. 1 Satz 1 AStG a.F. bestehen keine unionsrechtlichen Bedenken.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr