BFH, 21.01.2010 - VI R 2/08 - Übernahme von Steuerberatungskosten für die Erstellung von Einkommensteuererklärungen des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber bei Vorliegen einer Nettovereinbarung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 21.01.2010, Az.: VI R 2/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 21.01.2010
Referenz: JurionRS 2010, 12098
Aktenzeichen: VI R 2/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 05.12.2007 - AZ: 7 K 1743/07 H(L)

Fundstellen:

BFHE 228, 80 - 85

AuA 2010, 296-297

BB 2010, 857

BFH/NV 2010, 998-999

BFH/PR 2010, 207

BStBl II 2010, 639-641 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 706-707

DB 2010, 6

DStR 2010, 8

DStR 2010, 595-596

DStRE 2010, 510

DStZ 2010, 354-355

EStB 2010, 169

FA 2010, 148

FR 2010, 626-627

HFR 2010, 466-467

KÖSDI 2010, 16913

LGP 2010, 92

NJW 2010, 2079-2080

NWB 2010, 952

NWB direkt 2010, 294

NZA 2010, 494

NZA-RR 2010, 312-314

PIStB 2010, 148-149

RdW 2010, 366-367

StB 2010, 138

StBW 2010, 253-254

StC 2010, 10

steueranwaltsmagazin 2010, 155

STFA 2010, 26-27

StuB 2010, 288

StX 2010, 196-197

V&S 2010, 11

ZAP EN-Nr. 296/2010

ZAP EN-Nr. 0/2010

Jurion-Abstract 2010, 224724 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Die Übernahme von Steuerberatungskosten für die Erstellung von Einkommensteuererklärungen der Arbeitnehmer durch den Arbeitgeber führt bei Vorliegen einer Nettolohnvereinbarung zu Arbeitslohn.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr