BFH, 18.10.2011 - IX R 15/11 - Einbringen eines Grundstücks gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft mit Vermietungseinkünften als Anschaffungsvorgänge

Bundesfinanzhof
Urt. v. 18.10.2011, Az.: IX R 15/11
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 18.10.2011
Referenz: JurionRS 2011, 29342
Aktenzeichen: IX R 15/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Münster - 01.10.2010 - AZ: 11 K 3216/06 F

Fundstellen:

BFHE 235, 428 - 433

AO-StB 2012, 10

BB 2012, 236-237

BB 2011, 3091-3092 (Pressemitteilung)

BFH/NV 2012, 83-85

BFH/PR 2012, 61-62

BStBl II 2012, 205-207 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 2752-2753

DStR 2011, 2347-2349

DStRE 2012, 63

DStZ 2012, 8-9

DWW 2012, 238

FR 2012, 164-166

GmbHR 2012, 22

GStB 2012, 7

GWR 2012, 51

HFR 2012, 5-6

ImmoStR 2012, 29

KÖSDI 2012, 17724

KSR direkt 2012, 3

MBP 2012, 61

MittBayNot 2012, 329-331

NWB 2011, 4202

NWB direkt 2011, 1368

NZG 2012, 38-39

NZG 2012, 5

NZM 2012, 165-166

StB 2012, 3

StBW 2011, 1170-1172

StX 2011, 772

V&S 2012, 5

wistra 2012, 6

WPg 2012, 70 (Pressemitteilung)

WPg 2012, 97-98

ZIP 2011, 6

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Wird ein Grundstück gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft mit Vermietungseinkünften eingebracht, so liegen Anschaffungsvorgänge insoweit vor, als sich die nach § 39 Abs. 2 Nr. 2 AO zuzurechnenden Anteile der Gesellschafter an dem Grundstück gegenüber den bisherigen Beteiligungsquoten erhöht haben.

  2. 2.

    Zu Anschaffungskosten führt auch die Übernahme einer Verbindlichkeit, die die Personengesellschaft als Gegenleistung von dem einbringenden Gesellschafter übernimmt, und zwar auch dann, wenn die Verbindlichkeit ursprünglich aufgenommen wurde, um ein privat genutztes Gebäude damit zu finanzieren.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr