BFH, 17.03.2010 - X R 57/08 - Verschulden eines Steuerberaters hinsichtlich der Versäumung der Einspruchsfrist gegen einen Einkommensteuerbescheid; Zurechnung des Verschuldens des Steuerberaters nach Widerruf seiner Zulassung und Fortbestand der Vollmacht zulasten des Mandanten

Bundesfinanzhof
Urt. v. 17.03.2010, Az.: X R 57/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 17.03.2010
Referenz: JurionRS 2010, 22310
Aktenzeichen: X R 57/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Rheinland-Pfalz - 06.05.2008 - AZ: 6 K 2170/06

Fundstellen:

BB 2010, 2680

BFH/NV 2010, 1780-1781

DStR 2010, 2272

DStRE 2010, 1529-1531

Jurion-Abstract 2010, 224805 (Zusammenfassung)

Redaktioneller Leitsatz:

Das Verschulden des steuerlichen Beraters an der Versäumung der Einspruchsfrist ist den Klägern nicht zuzurechnen, wenn die Zulassung des steuerrechtlichen Beraters widerrufen worden ist und dieser somit aus Gründen der Gefahrenabwehr nicht mehr für die Kläger hätte tätig werden dürfen (BAG-Urteil in NJW 2007, 3226, [BAG 18.07.2007 - 5 AZR 848/06] unter I.2.b aa).

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr