BFH, 16.02.2011 - II R 49/08 - Die Grunderwerbsteuer ist bei Abtretung von Ansprüchen aus einem Grundstückskaufvertrag i. R. d. § 6 Abs. 3 GrEStG nach dem Wert der Gegenleistung nach § 8 Abs. 1 GrEStG zu bemessen; Abgrenzung der Anwendung des § 8 Abs. 1 GrEStG von § 8 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 Var. 3 GrEStG bei steuerlicher Berücksichtigung der Anspruchsabtretung aus dem Kaufvertrag nach § 6 Abs. 3 GrEStG; Gebotenheit der Ansetzung der Gegenleistung i. H. d. Gesamtaufwands für den Erwerb und die Bauerrichtung des der Festsetzung zugrunde liegenden Grundvermögens; Nichterhebung der Grunderwerbsteuer i. H. d. den Gesellschaftern eines Immobilienfonds an dieser verbliebenen Anteile gemäß § 6 Abs. 3 GrEStG

Bundesfinanzhof
Urt. v. 16.02.2011, Az.: II R 49/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 16.02.2011
Referenz: JurionRS 2011, 19015
Aktenzeichen: II R 49/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Berlin-Brandenburg - 16.07.2008 - AZ: 11 K 1298/03 B

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr