BFH, 14.10.2009 - X R 45/06 - Abschreibung eines Teilwerts einer Forderung eines Besitzunternehmens gegen eine Betriebsgesellschaft nach den Maßstäben für eine Teilwertberichtigung der Beteiligung an Betriebsunternehmen; Notwendigkeit einer Gesamtbetrachtung der Ertragsaussichten von Besitzunternehmen und Betriebsunternehmen; Rechtfertigung der Teilwertabschreibung einer Darlehensforderung im Fall dauerhaft geringer Ertragsaussichten eines Betriebsunternehmens

Bundesfinanzhof
Urt. v. 14.10.2009, Az.: X R 45/06
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 14.10.2009
Referenz: JurionRS 2009, 30545
Aktenzeichen: X R 45/06
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Nürnberg - 25.11.2004 - AZ: IV 332/2003

Fundstellen:

BFHE 227, 50 - 64

BB 2010, 297

BB 2011, 46

BBK 2010, 192

BFH/NV 2010, 509-514

BFH/PR 2010, 122

BStBl II 2010, 274-280 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 198-201

DStR 2010, 152-156

DStRE 2010, 254-255

DStZ 2010, 178

EStB 2010, 43-44

FR 2010, 332-335

GmbHR 2010, 267-269

GmbH-StB 2010, 59-60

GStB 2010, 17

HFR 2010, 352-354

KÖSDI 2010, 16830-16831

KSR direkt 2010, 3

NWB 2010, 322

NZG 2010, 758-760

StBW 2010, 51

StuB 2010, 116

StX 2010, 68

WPg 2010, 419-421

Jurion-Abstract 2009, 224636 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Der Teilwert einer Forderung des Besitzunternehmens gegen die Betriebsgesellschaft kann nur nach den Maßstäben abgeschrieben werden, die für die Teilwertberichtigung der Beteiligung am Betriebsunternehmen durch das Besitzunternehmen bestehen; es ist eine Gesamtbetrachtung der Ertragsaussichten von Besitz- und Betriebsunternehmen notwendig.

  2. 2.

    Sind die Ertragsaussichten dauerhaft so gering, dass der gedachte Erwerber des Besitzunternehmens für die Anteile am Betriebsunternehmen einen Preis zahlen würde, der unter dem Buchwert der Beteiligung am Betriebsunternehmen liegt, ist (auch) eine Teilwertabschreibung der Darlehensforderung (Pachtforderung) gerechtfertigt.

  3. 3.

    Diese Grundsätze gelten auch für eigenkapitalersetzende Darlehen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr