BFH, 13.01.2011 - VI R 63/09 - Änderung des Einkommensteuerbescheids eines Arbeitnehmers nach § 173 Abs. 1 Nr. 1 Abgabenordnung (AO) aufgrund nachträglicher Kenntniserlangung von einem auf einer Lohnsteuerbescheinigung eingetragenen Brottoarbeitslohn; Zurechnung von Kenntnissen einer vorgesetzten Behörde oder einer zentralen Außenprüfungsstelle zu Lasten eines Wohnfinanzamts; Zulässigkeit einer Änderung eines falschen Ansatzes eines Bruttoarbeitslohns nach Erteilung einer Anrufungsauskunft nach § 42e Einkommensteuergesetz (EStG)

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 13.01.2011, Az.: VI R 63/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 13.01.2011
Referenz: JurionRS 2011, 12461
Aktenzeichen: VI R 63/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 05.11.2009 - AZ: 11 K 1116/09 E

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 743-745

Jurion-Abstract 2011, 225232 (Zusammenfassung)

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr