BFH, 12.04.2011 - VII R 5/10 - Wiederholung der mündlichen Steuerberaterprüfung nach Vernichtung der vom Prüfling angefertigten Unterlagen durch die Prüfungsbehörde

Bundesfinanzhof
Urt. v. 12.04.2011, Az.: VII R 5/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 12.04.2011
Referenz: JurionRS 2011, 21902
Aktenzeichen: VII R 5/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG München - 01.04.2009 - AZ: 4 K 424/07

Rechtsgrundlage:

§ 32 Abs. 1 S. 1 DVStB

Fundstellen:

BFHE 234, 375 - 379

BFH/NV 2011, 1794-1796

BFH/PR 2011, 439

BStBl II 2012, 110-112 (Volltext mit amtl. LS)

DStR 2011, 1875-1876

DStRE 2011, 1167-1169

HFR 2011, 1222-1223

NJW-RR 2011, 1687-1688

NWB 2011, 2929

NWB direkt 2011, 939

StB 2011, 340

StBW 2011, 863-864

SteuerStud 2011, 549

StuB 2011, 688

StX 2011, 540-541

wistra 2011, 4

Amtlicher Leitsatz:

Behält die Prüfungsbehörde ein vom Prüfling angefertigtes Konzept für seinen mündlichen Vortrag und seine Mitschrift des Prüfungsablaufs ein und vernichtet diese vor Bestandskraft der Prüfungsentscheidung, kann der Prüfling Anspruch auf Wiederholung der mündlichen Prüfung haben, sofern er glaubhaft macht, dass ihn die Vernichtung dieser Unterlagen in seinen Möglichkeiten, Rechtsschutz gegen die Bewertung seiner Leistungen zu erlangen, wesentlich beeinträchtigt.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr