BFH, 10.03.2011 - VI B 147/10 - Verzicht auf mündliche Verhandlung

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 10.03.2011, Az.: VI B 147/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 10.03.2011
Referenz: JurionRS 2011, 14264
Aktenzeichen: VI B 147/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Niedersachsen - 12.10.2010 - AZ: 3 K 323/10

Fundstellen:

AO-StB 2011, 166

BB 2011, 1110

BFH/NV 2011, 1073-1074

BFH/PR 2011, 288

BStBl II 2011, 556-557 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 1499

DB 2011, 6

DStR 2011, 10

DStRE 2011, 780-781

HFR 2011, 657-658

NVwZ-RR 2011, 462-463

NWB 2011, 1518

NWB direkt 2011, 532

StB 2011, 180

StBW 2011, 454-455

StX 2011, 283-284

ZAP EN-Nr. 435/2011

ZAP 2011, 669

Jurion-Abstract 2011, 225295 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Wirkungsloser Verzicht auf mündliche Verhandlung - Auslegung und Wirkung der Verzichtserklärung

Ein vom Kläger erklärter Verzicht auf mündliche Verhandlung wird wirkungslos, wenn das FG gleichwohl eine mündliche Verhandlung anberaumt. Das FG darf danach nur dann ohne mündliche Verhandlung entscheiden, wenn die Beteiligten erneut darauf verzichten.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr