BFH, 09.07.2009 - VI R 21/08 - Regelmäßige Arbeitsstätte bei betrieblicher Einrichtung eines Kunden des Arbeitgebers i.R.e. längerfristigen Einsatzes

Bundesfinanzhof
Urt. v. 09.07.2009, Az.: VI R 21/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 09.07.2009
Referenz: JurionRS 2009, 21624
Aktenzeichen: VI R 21/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Niedersachsen - 24.10.2007 - AZ: 12 K 611/04

Fundstellen:

BFHE 225, 449 - 453

AuA 2009, 662

BBK 2009, 933

BBK 2009, 984

BFH/NV 2009, 1883-1885

BFH/PR 2009, 406-407

BStBl II 2010, 822-824 (Volltext mit amtl. LS)

BStBl II 2009, 822-824

DB 2009, 2076-2078

DStR 2009, 1997-1999

DStRE 2009, 1279

DStZ 2009, 750

EStB 2009, 339

FR 2010, 139

GStB 2009, 43

HFR 2009, 1072-1073

KÖSDI 2009, 16671

MBP 2009, 186

NJW 2009, 3183-3184

NWB 2009, 3010

NWB direkt 2009, 992

NZA 2010, 268

NZA-RR 2009, 599-600

RdW 2010, 65-67

SJ 2009, 5-6

StB 2009, 378

StBW 2009, 3

STFA 2009, 27-29

StuB 2009, 737-738

StuB 2009, 743

StX 2009, 596

WISO-SteuerBrief 2009, 15

Jurion-Abstract 2009, 224404 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Die betriebliche Einrichtung eines Kunden des Arbeitgebers ist keine regelmäßige Arbeitsstätte i.S. des § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG. Die Vorschrift kommt demnach auch dann nicht zur Anwendung, wenn ein Arbeitnehmer bei einem Kunden des Arbeitgebers längerfristig eingesetzt ist (Festhalten am Senatsurteil vom 10. Juli 2008 VI R 21/07, BFHE 222, 391, BFH/NV 2008, 1923).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr