BFH, 03.12.2009 - VI R 4/08 - Monatliche Durchschnittsreferenzkurse der Europäischen Zentralbank als Umrechnungsmaßstab bei Zufluss von Arbeitslohn; Einkommensbesteuerung der Einnahmen in Geld aus in einer gängigen, frei konvertiblen und im Inland handelbaren ausländischen Währung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 03.12.2009, Az.: VI R 4/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 03.12.2009
Referenz: JurionRS 2009, 32821
Aktenzeichen: VI R 4/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Baden-Württemberg - 11.12.2007 - AZ: 11 K 549/04

Rechtsgrundlage:

§ 8 Abs. 1 EStG

Fundstellen:

BFHE 228, 48 - 52

AuA 2010, 226

BB 2010, 665

BBK 2010, 351

BFH/NV 2010, 727-729

BFH/PR 2010, 165

BStBl II 2010, 698-700 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 538-539

DStR 2010, 479-481

DStRE 2010, 441

DStZ 2010, 354

EStB 2010, 129

GStB 2010, 14

HFR 2010, 464-466

IWB 2010, 228-229

KÖSDI 2010, 16914

KSR direkt 2010, 5

LGP 2010, 74

NWB 2010, 800

NWB direkt 2010, 245

NZA 2010, 624

PIStB 2010, 118-119

RIW/AWD 2010, 415-416

StB 2010, 138

StBW 2010, 195-196

STFA 2010, 25-27

StuB 2010, 242

StuB 2010, 281-282

StX 2010, 166-167

SWI 2010, 294-295

V&S 2010, 6

ZAP 2010, 580

ZAP EN-Nr. 398/2010

ZIP 2010, 1316

Jurion-Abstract 2009, 224691 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Einkünfte in einer gängigen, frei konvertiblen und im Inland handelbaren ausländischen Währung sind als Einnahmen in Geld zu besteuern. Sie stellen aus sich heraus einen Wert dar, der durch Umrechnung in Euro zu bestimmen ist.

  2. 2.

    Umrechnungsmaßstab ist --soweit vorhanden-- der auf den Umrechnungszeitpunkt bezogene Euro-Referenzkurs der Europäischen Zentralbank.

  3. 3.

    Lohnzahlungen sind bei Zufluss des Arbeitslohns anhand der von der Europäischen Zentralbank veröffentlichten monatlichen Durchschnittsreferenzkurse umzurechnen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr