BFH, 02.09.2009 - I R 90/08 - Möglichkeit der deutschen Besteuerung für eine Abfindungszahlung einer in Belgien ansässigen Person aus Anlass der Kündigung durch den inländischen Arbeitgeber; Auslegung und Bindungswirkung der Vereinbarung des Bundesfinanzministeriums und des Finanzministeriums von Belgien über die Zuordnung des Besteuerungsrechts bei Abfindungen an Arbeitnehmer; Rückfall des deutschen Besteuerungsrechts für auf Antrag als unbeschränkt steuerpflichtig zu behandelnde natürliche Personen

Bundesfinanzhof
Urt. v. 02.09.2009, Az.: I R 90/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 02.09.2009
Referenz: JurionRS 2009, 23710
Aktenzeichen: I R 90/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Köln - 13.08.2008 - AZ: 4 K 3363/07

Rechtsgrundlagen:

§ 3 Nr. 9 EStG 2002

§ 24 Nr. 1 EStG 2002

§ 49 Abs. 1 Nr. 4 Buchst. d EStG 2002

§ 50d Abs. 9 EStG 2002

Art. 15 Abs. 1 S. 1, 2 DBA-Belgien

Art. 18 DBA-Belgien

Art. 25 Abs. 3 DBA-Belgien

Art. 31 Abs. 2 WÜRV

Art. 31 Abs. 3 WÜRV

Fundstellen:

BFHE 226, 267 - 276

AuR 2010, 46

AUR 2010, 46

BB 2009, 2739

BB 2009, 2395 (Pressemitteilung)

BFH/NV 2009, 2041-2044

BFH/PR 2010, 37

BStBl II 2010, 394-398 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2009, 2414

DStRE 2009, 1377-1380

DStZ 2009, 911-913

DStZ 2010, 223

EStB 2009, 386

FR 2010, 244-245

HFR 2009, 1177-1179

IDLR 2009, 10

IStR 2009, 817-820

IWB 2009, 1032

KÖSDI 2009, 16714

KSR direkt 2009, 7

NZA 2010, 494

StB 2009, 423

StBW 2009, 5-6

StuB 2009, 823

V&S 2009, 5-6

Jurion-Abstract 2009, 224567 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Art. 15 Abs. 1 DBA-Belgien ermöglicht kein deutsches Besteuerungsrecht für eine Abfindungszahlung, die eine in Belgien ansässige Person von ihrem bisherigen inländischen Arbeitgeber aus Anlass der Kündigung des Arbeitsverhältnisses erhält (Bestätigung der ständigen Rechtsprechung).

  2. 2.

    Eine Übereinkunft zwischen den deutschen und belgischen Steuerbehörden (hier: Verständigungsvereinbarung mit dem belgischen Finanzministerium vom 15. Dezember 2006 über die Zuordnung des Besteuerungsrechts bei Abfindungen an Arbeitnehmer, bekannt gegeben durch BMF-Schreiben vom 10. Januar 2007, BStBl I 2007, 261) nach Maßgabe von Art. 25 Abs. 3 DBA-Belgien bindet die Gerichte nicht (ebenfalls Bestätigung der ständigen Rechtsprechung).

  3. 3.

    Natürliche Personen, die nach § 1 Abs. 3 EStG 2002 auf Antrag als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt werden, unterfallen nicht der sog. Rückfallregelung des § 50d Abs. 9 Satz 1 Nr. 1 EStG 2002 i.d.F. des JStG 2007.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr