BFH, 01.09.2010 - V R 32/09 - Einbeziehung eines beim Automatenglücksspiel automatisch einbehaltenen Troncs (Trinkgeldbetrag) als Teil des Entgelts in die Bemessungsgrundlage; Minderung der Bemessungsgrundlage um die nach Landesrecht erhobene Troncabgabe

Bundesfinanzhof
Urt. v. 01.09.2010, Az.: V R 32/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 01.09.2010
Referenz: JurionRS 2010, 32579
Aktenzeichen: V R 32/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Hessen - 22.04.2009 - AZ: 6 K 697/09

Fundstellen:

BFHE 231, 315 - 321

BB 2011, 342

BFH/NV 2011, 536-538

BFH/PR 2011, 189

BStBl II 2011, 300-303 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 574

DStRE 2011, 306-309

DStZ 2011, 257-258

GStB 2011, 14

HFR 2011, 454-456

KÖSDI 2011, 17349

NWB 2011, 421

StB 2011, 62

StBW 2011, 255-256

StX 2011, 90-91

UR 2011, 180-183

UStB 2011, 140

UVR 2011, 100-101

Jurion-Abstract 2010, 225039 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Ein beim Automatenglücksspiel automatisch einbehaltener Tronc (Trinkgeldbetrag) ist als Teil des Entgelts in die Bemessungsgrundlage einzubeziehen.

  2. 2.

    Einer Minderung der Bemessungsgrundlage um die nach Landesrecht erhobene Troncabgabe steht entgegen, dass diese nicht die wesentlichen Merkmale der Mehrwertsteuer erfüllt.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr