Auskunftsklage

Rechtswörterbuch

 Normen 

Gesetzlich nicht geregelt.

 Information 

Kann der Kläger seinen Klageanspruch auf Grund des im Zivilprozess vorherrschenden Bestimmtheitsgrundsatzes bzw. der ihm von dem Beklagten verweigerten Auskunft nicht geltend machen, so kann der Kläger bei Vorliegen eines Auskunftsanspruches eine Auskunftsklage erheben.

Bei der Klage auf Auskunft handelt es sich um eine Klage auf die Vornahme einer unvertretbaren Handlung.

In der Praxis wird die Auskunftsklage zumeist in der Form der Stufenklage erhoben. Über den Auskunftsanspruch wird dann mit einem Teilurteil entschieden. Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass nach dem Erlass des Urteils nicht erneut Klage erhoben werden muss.

 Siehe auch 

Budde: Zur Auskunftsklage beim Unterhaltsanspruch volljähriger Kinder; FuR (Familie und Recht) 2000, 11

Scherer: Verbindung der Auskunftsklage mit der Klage auf vorzeitigen Zugewinnausgleich; FamRZ (Zeitschrift für das gesamte Familienrecht) 2001, 1112

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BGH: Anspruch des Kindes auf Auskunft über Identität des anonymen Samenspenders

BGH: Anspruch des Kindes auf Auskunft über Identität des anonymen Samenspenders

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 28.01.2015 (XII ZR 201/13) entschieden, dass ein Kind, das durch eine künstliche heterologe Insemination gezeugt wurde, grundsätzlich von der… mehr

Absetzbarkeit von Wertgutachten im Scheidungsverfahren – Steuerrecht

Absetzbarkeit von Wertgutachten im Scheidungsverfahren – Steuerrecht

Die Kosten, die für die Ermittlung des Wertes einer Immobilie wegen der Auskunftserteilungspflicht im Scheidungsverfahren zur Ermittlung des zu zahlenden Zugewinns anfallen, sind nicht steuerlich… mehr

Ausschluss des Zugewinnausgleichs und salvatorische Klausel im Ehevertrag – Familienrecht

Ausschluss des Zugewinnausgleichs und salvatorische Klausel im Ehevertrag – Familienrecht

Unter Umständen können Ehepaare den Zugewinnausgleich wirksam im Ehevertrag ausschließen, so der Bundesgerichtshof. mehr