Aufhebungsvertrag

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 611 BGB

§ 620 BGB

 Information 

1. Allgemein

Mit dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages können die Vertragsparteien die durch einen zwischen ihnen geschlossenen Vertrag bestehenden Verpflichtungen beseitigen.

Ein wirksam geschlossener Vertrag kann andernfalls ohne die Vereinbarung eines Rücktrittsrechts oder dem Vorliegen von gesetzlich geregelten Auflösungsmöglichkeiten (gesetzlicher Rücktritt, Widerruf - Verbrauchervertrag, Anfechtung Willenserklärungen) nicht einseitig rückgängig gemacht werden.

2. Der Aufhebungsvertrag im Arbeitsrecht

2.1 Einführung

Mit dem Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis unmittelbar bzw. zu dem von den Parteien vereinbarten Termin ohne den Ausspruch einer Kündigung beendet. Es bestehen für den Arbeitgeber im Vergleich zu einer Kündigung folgende Vorteile:

2.2 Inhalt

Möglicher Inhalt des Vertrages kann eine Freistellung des Arbeitnehmers bis zum Beendigungszeitraum sein, die Vereinbarung eines Wettbewerbsverbots, die Zahlung einer Abfindung oder die Höhe des noch zu gewährenden Urlaubs.

Die Beendigungsvereinbarung selbst unterliegt keiner Angemessenheitskontrolle i.S.d. § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB, weil hierdurch nicht von Rechtsvorschriften abgewichen wird (§ 307 Abs. 3 BGB). Die Beendigungsvereinbarung ist ein selbstständiges Rechtsgeschäft, bei dem die Hauptleistung die Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist (BAG 08.05.2008 - 6 AZR 517/07).

Bei der Vereinbarung einer Freistellung ist Folgendes zu beachten: Nach dem Urteil BAG 17.05.2011 - 9 AZR 189/10 "muss der Arbeitnehmer als Adressat der Erklärung hinreichend deutlich erkennen können, in welchem Umfang der Arbeitgeber den Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers erfüllen will. Erklärt sich der Arbeitgeber nicht mit der erforderlichen Deutlichkeit, geht dies zu seinen Lasten. Denn als Erklärender hat er es in der Hand, die Freistellungserklärung sprachlich so zu fassen, dass der Arbeitnehmer über ihren Inhalt nicht im Zweifel ist."

Vereinbart wird oftmals eine Ausgleichsklausel ("mit diesem Vertrag ... sind sämtliche aus dem bestehenden Arbeitsverhältnis und seiner Beendigung abzuleitenden wechselseitigen Ansprüche ..., seien sie bekannt oder nicht bekannt, gleich aus welchem Rechtsgrund, geregelt und abgegolten"). Zu näheren Inhalten siehe insofern den Beitrag "Ausgleichsklausel - Arbeitsrecht".

2.3 Form

Der Aufhebungsvertrag ist gemäß § 623 BGB zwingend schriftlich abzuschließen.

Grundsätzlich darf der Arbeitgeber davon ausgehen, dass dem Arbeitnehmer die Folgen eines Aufhebungsvertrages bekannt sind. Nach einer Entscheidung des BAG hat er aber aus seiner Stellung als Arbeitgeber dann eine Aufklärungspflicht, wenn der Arbeitnehmer bezüglich der Folgen des Vertrages (z.B. Verlust des Kündigungsschutzes) erkennbar unwissend ist oder ihn ausdrücklich um Rat fragt.

Er ist jedoch verpflichtet, den Arbeitnehmer auf die mögliche Verhängung einer Sperrzeit hinzuweisen.

2.4 Hinzuziehen eines Betriebsrats- / Personalratsmitglieds

Der Arbeitnehmer hat keinen allgemeinen Anspruch darauf, bei den Personalgesprächen im Rahmen der Verhandlungen über den Abschluss eines Aufhebungsvertrages ein Mitglied des Betriebsrats / Personalrats hinzuzuziehen.

Nach dem Urteil BAG 16.11.2004 -1 ABR 53/03 kann sich jedoch im Einzelfall aus § 82 Abs. 2 S. 2 BetrVG ein solcher Anspruch ergeben. Erforderlich ist, dass die erwarteten Gesprächsgegenstände zumindest teilweise identisch mit den in § 82 Abs. 2 S. 2 BetrVG genannten Themen sind. Personalgespräche über den Abschluss eines Aufhebungsvertrages berühren nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts oftmals auch Themen des § 82 Abs. 2 S. 2 BetrVG, da Gegenstand der Verhandlung nicht nur ein möglicher Inhalt des Vertrages, sondern oft auch die weiteren Möglichkeiten des Arbeitnehmers in dem Betrieb sind.

Etwas anderes gilt z.B. für Fälle der Betriebsstilllegung.

Es bestehen nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts keine anderen betriebsverfassungsrechtlichen Anspruchsgrundlagen zur Hinzuziehung eines Betriebsratsmitglieds zu Verhandlungen über den Abschluss eines Aufhebungsvertrages.

2.5 Rücktritt / Widerruf / Anfechtung

Ein Rücktritt oder ein Widerruf des Vertrages ist nur bei einer ausdrücklichen Vereinbarung der Parteien möglich, im Übrigen kann der Vertrag nur durch Anfechtung aufgrund Irrtums, einer Drohung oder einer arglistigen Täuschung rückgängig gemacht werden.

Die Anfechtung ist z.B. begründet bei unterlassener Aufklärung über die Folgen des Vertrages (in besonderen Fällen), ebenso wenn der Aufhebungsvertrag unter dem Druck einer ansonsten ausgesprochenen außerordentlichen Kündigung abgeschlossen wurde (BAG 15.12.2005 - 6 AZR 197/05).

Grundsätzlich ist nach der Rechtsprechung des BGH der Aufhebungsvertrag nicht allein deshalb unwirksam, weil der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer weder eine Bedenkzeit noch ein Rücktritts- bzw. Widerrufsrecht eingeräumt und ihm auch das Thema des beabsichtigten Gesprächs vorher nicht mitgeteilt hat (BAG 30.09.1993 - 2 AZR 268/93).

Wird der Arbeitnehmer unter der Drohung der ansonsten ausgesprochenen Kündigung zum Abschluss des Aufhebungsvertrages gezwungen, so wird die Widerrechtlichkeit der Drohung nicht durch eine eingeräumte Bedenkzeit beseitigt. Etwas anderes gilt nur, wenn der Arbeitnehmer während der Bedenkzeit die Bedingungen des Aufhebungsvertrages zu seinen Gunsten verändern konnte (BAG 28.11.2007 - 6 AZR 1108/06).

Die Frage, ob der Arbeitnehmer ein Verbraucher ist mit der Folge, dass ein geschlossener Aufhebungsvertrag widerrufen werden kann, ist zwar - trotz der widerstreitenden Meinungen in der Literatur - nicht durch das Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG 27.11.2003 - 2 AZR 177/03) ausdrücklich verneint worden. Das Gericht hat aber entschieden, dass arbeitsrechtliche Beendigungsvereinbarungen nicht in den Anwendungsbereich des Widerrufsrechts fallen.

Die Anfechtung aufgrund einer Drohung kann innerhalb der Jahresfrist des § 124 BGB erklärt werden. Prozessrechtlich wird die Anfechtung des Aufhebungsvertrages mit einer Feststellungsklage geltend gemacht:

"Es wird festgestellt, dass das Arbeitsverhältnis zwischen XX und XX nicht durch die Aufhebungsvereinbarung vom XX aufgehoben wurde.

Die beklagte Partei ist verpflichtet, den Kläger zu unveränderten Arbeitsbedingungen über den XX hinaus weiterzubeschäftigen."

2.6 Freistellung

Auch bei einer unwiderruflich vereinbarten Freistellung bis zum rechtlichen Ende des Arbeitsverhältnisses liegt eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vor (BSG 24.09.2008 - B 12 KR 27/07).

3. Auflösungsvertrag

In der Vergangenheit war der Auflösungsvertrag nur eine andere Bezeichnung für den Aufhebungsvertrag. In dem Urteil BAG 19.04.2007 - 2 AZR 208/06 hat das Bundesarbeitsgericht jedoch erstmalig auch Abwicklungsverträge als Auflösungsverträge bezeichnet.

 Siehe auch 

BAG 18.08.2011 - 8 AZR 312/10 (Wirksamkeit eines Aufhebungsvertrages vor einem Betriebsübergang)

BAG 17.12.2009 - 6 AZR 242/09 (Vorvertrag über den Abschluss eines Aufhebungsvertrages)

BAG 19.01.2006 - 6 AZR 638/04 (kein Schriftformerfordernis bei Aufhebung eines Umschulungsvertrages)

BAG 16.11.2004 - 1 ABR 53/03 (Anspruch auf Hinzuziehung eines Betriebsratsmitglieds)

BAG 20.01.1998 - 9 AZR 812/96

BAG 06.11.1997 - 2 AZR 162/97

BAG 21.03.1996 - 2 AZR 543/95

Enders: Anwaltsvergütung im arbeitsrechtlichen Mandat: Der Aufhebungsvertrag. Teil 3: Vertretungsauftrag für das gerichtliche Verfahren; Das Juristische Büro - JurBüro 2010, 561 und 617 sowie 2011, 1

Enders: Beendigung eines Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag; Das Juristische Büro - JurBüro 2002, 462

Gaul/Niklas: Neue Grundsätze zur Sperrzeit bei Aufhebungsvertrag, Abwicklungsvereinbarung und gerichtlichem Vergleich; Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht - NZA 2008, 137

Groneberg/Lingemann: Der Aufhebungsvertrag; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2010, 3496 und 3624 sowie NJW 2011, 2028

Kern/Wege: Zuwendungen an den Arbeitnehmer im Aufhebungsvertrag: Steuersparmodelle oder Haftungsfallen? Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht - NZA 2008, 564

Kleinebrink: Der Aufhebungsvertrag bei Massenentlassung Betriebsänderung und Betriebsübergang; Fachanwalt Arbeitsrecht - FA 2008, 101

Knospe: Die Vereinbarung sozialversicherungsrechtlich zulässiger Freistellungen von der Arbeitsleistung; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2006, 3676

Lindemann/Simon: Die Freistellung von der Arbeitspflicht - neue Risiken und Nebenwirkungen; Betriebs-Berater - BB 2005, 2462

Sartorius/Bubeck: Sozialversicherungsschutz bei Freistellung von der Arbeit; Zeitschrift für die Anwaltspraxis - ZAP 2009, 601

Thomas/Weidmann: Sozialversicherungsrechtliche Risiken als Folge einer unwiderruflichen Freistellung in Aufhebungsverträgen; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2006, 257

Diese Artikel könnten Sie interessieren

OLG Karlsruhe: Aufhebungsvertrag steht Darlehenswiderruf nicht im Wege

OLG Karlsruhe: Aufhebungsvertrag steht Darlehenswiderruf nicht im Wege

Ein Aufhebungsvertrag oder die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung stehen dem erfolgreichen Widerruf eines Darlehens nicht entgegen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe… mehr

Kündigung des Arbeitsvertrages

Kündigung des Arbeitsvertrages

Mit einer Kündigung gibt eine von zwei Vertragsparteien zu verstehen, dass sie am Vertrag nicht mehr festhalten möchte. Für die Rechtswirksamkeit einer Kündigung ist kein Einverständnis des anderen… mehr

Sparkasse muss Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen

Sparkasse muss Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen

Es vergeht kein Tag, an dem nicht ein Kreditinstitut eine Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen muss. „Widerruf“ lautet das „Zauberwort“. Und das nehmen immer mehr Darlehensnehmer in den Mund,… mehr