Art. 38 WG, Vorlegung

Art. 38 WG
Wechselgesetz
Bundesrecht

ERSTER TEIL – Gezogener Wechsel → SECHSTER ABSCHNITT – Zahlung

Titel: Wechselgesetz
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: WG
Gliederungs-Nr.: 4133-1
Normtyp: Gesetz
*)

Art. 38 Abs. 3: Vgl. WSchAbrStV 4132-4

(1) Der Inhaber eines Wechsels, der an einem bestimmten Tag oder bestimmte Zeit nach der Ausstellung oder nach Sicht zahlbar ist, hat den Wechsel am Zahlungstag oder an einem der beiden folgenden Werktage zur Zahlung vorzulegen.

(2) Die Einlieferung in eine Abrechnungsstelle steht der Vorlegung zur Zahlung gleich.

(3) Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bestimmt, welche Einrichtungen als Abrechnungsstellen anzusehen sind und unter welchen Voraussetzungen die Einlieferung erfolgen kann.

Zu Artikel 38: Geändert durch G vom 19. 4. 2006 (BGBl I S. 866) und V vom 31. 8. 2015 (BGBl I S. 1474).

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

Concept1: Desaster für die Anleger

Concept1: Desaster für die Anleger

Scheingewinne werden zurückgefordert, Steuern sind trotzdem zu entrichten CLLB vertritt Geschädigte mehr

NAM Niedersächsische Algen Manufaktur GmbH: BaFin ordnet Einstellung und Abwicklung des unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts

NAM Niedersächsische Algen Manufaktur GmbH: BaFin ordnet Einstellung und Abwicklung des unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts

Anleger sollten rechtzeitig reagieren und anwaltlichen Rat einholen: mehr

Sparkasse Köln Bonn – Swapgeschäfte aus den Jahren 2007 und später angreifbar?

Sparkasse Köln Bonn – Swapgeschäfte aus den Jahren 2007 und später angreifbar?

Die Sparkasse Köln – Bonn hat über Jahre hinweg Swapgeschäfte aller Art im Zweipersonenverhältnis verkauft. Darunter waren einfache Zins-Swaps, aber auch Cross-Currency Swaps. Die Geschäfte wurden… mehr