Art. 38 GG, Wahl der Abgeordneten

Art. 38 GG
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 
Bundesrecht

III. – Der Bundestag

Titel: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: GG
Gliederungs-Nr.: 100-1
Normtyp: Gesetz

(1) 1Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. 2Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

(2) Wahlberechtigt ist, wer das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat; wählbar ist, wer das Alter erreicht hat, mit dem die Volljährigkeit eintritt.

(3) Das Nähere bestimmt ein Bundesgesetz.

Zu Artikel 38: Geändert durch G vom 31. 7. 1970 (BGBl I S. 1161).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Verfassungsbeschwerde in Strafsachen

Verfassungsbeschwerde in Strafsachen

Tatsache ist, dass weniger als drei Prozent der Verfassungsbeschwerden zum Bundesverfassungsgericht Erfolg haben. Tatsache ist aber auch, dass fast alle Verfassungsbeschwerden von Laien, oder von… mehr

Euro-Rettungsfonds und Griechenland-Hilfen sind grundsätzlich rechtens, Urteil des Bundesverfassungsgericht

Euro-Rettungsfonds und Griechenland-Hilfen sind grundsätzlich rechtens, Urteil des Bundesverfassungsgericht

Die Griechenland-Hilfen und den Euro-Rettungsfonds (EFSF) hat das Bundesverfassungsgericht grundsätzlich für rechtens erklärt. mehr