Art. 104a GG, Träger der Bundes-/Länderausgaben

Art. 104a GG
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 
Bundesrecht

X. – Das Finanzwesen

Titel: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: GG
Gliederungs-Nr.: 100-1
Normtyp: Gesetz

*

(1) Der Bund und die Länder tragen gesondert die Ausgaben, die sich aus der Wahrnehmung ihrer Aufgaben ergeben, soweit dieses Grundgesetz nichts anderes bestimmt.

(2) Handeln die Länder im Auftrage des Bundes, trägt der Bund die sich daraus ergebenden Ausgaben.

(3) 1Bundesgesetze, die Geldleistungen gewähren und von den Ländern ausgeführt werden, können bestimmen, dass die Geldleistungen ganz oder zum Teil vom Bund getragen werden. 2Bestimmt das Gesetz, dass der Bund die Hälfte der Ausgaben oder mehr trägt, wird es im Auftrage des Bundes durchgeführt.

(4) Bundesgesetze, die Pflichten der Länder zur Erbringung von Geldleistungen, geldwerten Sachleistungen oder vergleichbaren Dienstleistungen gegenüber Dritten begründen und von den Ländern als eigene Angelegenheit oder nach Absatz 3 Satz 2 im Auftrag des Bundes ausgeführt werden, bedürfen der Zustimmung des Bundesrates, wenn daraus entstehende Ausgaben von den Ländern zu tragen sind.

(5) 1Der Bund und die Länder tragen die bei ihren Behörden entstehenden Verwaltungsausgaben und haften im Verhältnis zueinander für eine ordnungsmäßige Verwaltung. 2Das Nähere bestimmt ein Bundesgesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf.

(6) 1Bund und Länder tragen nach der innerstaatlichen Zuständigkeits- und Aufgabenverteilung die Lasten einer Verletzung von supranationalen oder völkerrechtlichen Verpflichtungen Deutschlands. 2In Fällen länderübergreifender Finanzkorrekturen der Europäischen Union tragen Bund und Länder diese Lasten im Verhältnis 15 zu 85. 3Die Ländergesamtheit trägt in diesen Fällen solidarisch 35 vom Hundert der Gesamtlasten entsprechend einem allgemeinen Schlüssel; 50 vom Hundert der Gesamtlasten tragen die Länder, die die Lasten verursacht haben, anteilig entsprechend der Höhe der erhaltenen Mittel. 4Das Nähere regelt ein Bundesgesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf.

Art. 104a: Eingef. durch Art. I Nr. 2 G v. 12.05.1969 I 359; gem. Art. II in Kraft m.W.v. 01.01.1970

Zu Artikel 104a: Geändert durch G vom 28. 8. 2006 (BGBl I S. 2034).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neues zur Vermittlung von Versicherungen und Finanzdienstleistungen: Drohen jetzt Schadensersatzansprüche gegen die Bundesrepublik wegen verspäteter Umsetzung der europäischen Vermittlerrichtlinie?

Neues zur Vermittlung von Versicherungen und Finanzdienstleistungen: Drohen jetzt Schadensersatzansprüche gegen die Bundesrepublik wegen verspäteter Umsetzung der europäischen Vermittlerrichtlinie?

Nach einigen Irrungen und Wirrungen gilt jetzt auch in Deutschland die EU-Vermittlerrichtlinie, welche die Welt des Versicherungs- und Finanzdienstleistungsvertriebes erheblich verändert. Die…

 mehr

Die Auswirkungen der aktuellen Grundgesetz-Änderungen durch die Föderalismusreform auf das Umweltrecht

Die Auswirkungen der aktuellen Grundgesetz-Änderungen durch die Föderalismusreform auf das Umweltrecht

Die Föderalismusreform wird als die größte und bedeutendste Verfassungsänderung in der Geschichte des Grundgesetzes bezeichnet.In der Tat hat sich vor allem im Bereich der Zuständigkeiten des Bundes…

 mehr