Anlage 2 MTWV, Mikrobiologische Untersuchungsverfahren

Anlage 2 MTWV
Verordnung über natürliches Mineralwasser, Quellwasser und Tafelwasser (Mineral- und Tafelwasser-Verordnung)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Verordnung über natürliches Mineralwasser, Quellwasser und Tafelwasser (Mineral- und Tafelwasser-Verordnung)
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: MTWV
Gliederungs-Nr.: 2125-40-33
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 2
(zu § 4 Abs. 3)

  1. 1

    Escherichia coli und coliformen Keimen gemeinsam ist die Fähigkeit, bei einer Temperatur von 37 Grad Celsius +/- 1Grad Celsius Laktose innerhalb von 20 +/- 4 Stunden unter Gas- und Säurebildung abzubauen.

    1. 1.1

      Die Untersuchung auf Escherichia coli in mindestens 250 Milliliter Wasser kann durch:

      1. a)

        Flüssiganreicherung in doppelt konzentrierter Laktosebouillon, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius oder 42 Grad Celsius +/- 0,5 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden (Beobachtungszeit und Bebrütung bis 44 +/- 4 Stunden), oder

      2. b)

        Membranfiltration und Bebrütung des Membranfilters auf Laktose-Fuchsin-Sulfitagar (Endoagar), Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius oder 42 Grad Celsius +/- 0,5 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20+/-4 Stunden, erfolgen.

      Eine endgültige Diagnose ist durch das Stoffwechselmerkmal "Gas- und Säurebildung aus Laktose", bzw. Bildung von fuchsinroten Kolonien auf dem bebrüteten Membranfilter allein nicht möglich, sodass zusätzlich nach Sub- bzw. Reinkultur auf Endoagar mindestens folgende Stoffwechselmerkmale geprüft werden müssen:

      Cytochromoxydasereaktion: negativ

      Laktosevergärung: Gas- und Säurebildung bei 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius innerhalb 20 +/- 4 Stunden

      Indolbildung aus tryptophanhaltiger Bouillon: positiv

      Spaltung von Laktose, Dextrose oder Mannit bei 44 Grad Celsius +/- 0,5 Grad Celsius innerhalb von 20 +/- 4 Stunden zu Gas und Säure: positiv.

      Ausnutzung von Citrat als einziger Kohlenstoffquelle: negativ.

    2. 1.2

      Die Untersuchung auf coliforme Keime in mindestens 250 Milliliter Wasser kann durch:

      1. a)

        Flüssiganreicherung in doppelt konzentrierter Laktosebouillon, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden (Bebrütung und Beobachtungszeit bis 44 +/- 4 Stunden), oder

      2. b)

        Membranfiltration und Bebrütung des Membranfilters auf Laktose-Fuchsin-Sulfitagar (Endoagar), Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden,

      erfolgen.

      Eine endgültige Diagnose ist durch das Stoffwechselmerkmal "Gas- und Säurebildung aus Laktose" bzw. durch die Bildung von fuchsinroten Kolonien auf dem bebrüteten Membranfilter nicht möglich, sodass zusätzlich nach Sub- bzw. Reinkultur auf Endoagar mindestens folgende Stoffwechselmerkmale geprüft werden müssen:

      Cytochromoxydasereaktion: negativ

      Laktosevergärung: Gas- und Säurebildung bei 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius nach 44 +/- 4 Stunden

      Indolbildung aus tryptophanhaltiger Bouillon: in der Regel negativ (positive Reaktion möglich)

      Spaltung von Dextrose, Laktose oder Mannit zu Gas und Säure bei 44 Grad +/- 0,5 Grad Celsius innerhalb von 20+?- 4 Stunden : in der Regel negativ (positive Reaktion möglich)

      Ausnutzung von Citrat als einziger Kohlenstoffquelle: positiv oder negativ

      Coliforme Keime spalten also in jedem Falle Laktose bei 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius unter Gas- und Säurebildung, weichen aber in der Indolbildung und/oder im Zuckerabbau bei einer Bebrütungstemperatur von 44 Grad Celsius +/- 0,5 Grad Celsius und/oder im Citratabbau von den für Escherichia coli genannten Merkmalen ab.

  2. 2

    Die Untersuchung auf Faekalstreptokokken kann durch:

    1. a)

      Flüssiganreicherung in doppelt konzentrierter Azid-Dextrose-Bouillon, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Sunden (Beobachtungszeit und Bebrütung bis 44 +/- Stunden), oder

    2. b)

      Membranfiltration und Bebrütung des Membranfilters entweder auf Tetrazolium-Natriumazid-Agar, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden oder in einfach konzentrierter Azid-Dextrose-Bouillon, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden (Beobachtungszeit und Bebrütung bis 44 +/- 4 Stunden)

    erfolgen.

    Die endgültige Diagnose ist durch Wachstum in Azid-Dextrose-Bouillon oder auf Tetrazolium-Natriumazid-Agar nicht möglich, sodass zusätzlich nach Sub- und Reinkultur auf Blutagar mindestens folgende Merkmale geprüft werden müssen:

    Aesculinabbau:

    positiv nach Verimpfen in Aesculinbouillon, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 40 +/- 4 Stunden, Farbreaktion mit frischer 7%iger wässriger Lösung von Eisen-II-Chlorid

    Wachstum bei pH 9,6:

    positiv nach Verimpfen in Nährbouillon pH 9,6, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden

    Wachstum bei 6,5%igem Kochsalzzusatz:

    positiv nach Verimpfen in Nährbouillon mit 6,5 % Kochsaltzzusatz, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden.

  3. 3.

    Die Untersuchung auf Pseudomonas aeruginosa kann durch:

    1. a)

      Flüssiganreicherung in doppelt konzentrierter Malachitgrünbouillon, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden (Beobachtungszeit und Bebrütungszeit bis 44 +/- 4 Stunden), oder

    2. b)

      Membranfiltration und Bebrütung des Membranfilters in einfach konzentrierter Malachitgrünbouillon, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden (Beobachtungszeit und Bebrütungszeit bis 44 +/- 4 Stunden),

    erfolgen.

    Die endgültige Diagnose ist durch Wachstum in Malachitgrünbouillon nicht möglich, sodass zusätzlich nach Sub- und Reinkultur auf Laktose-Fuchsin-Sulfitagar (Endoagar) oder einen anderen geeigneten Selektivagar mindestens folgende Stoffwechselmerkmale geprüft werden müssen:

    Bildung von Fluorescein:

    positiv nach Verimpfen auf das Medium nach King (B)F, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 44 +/- 4 Stunden

    und Bildung von Pyocyanin:

    positiv nach Verimpfen auf das Medium nach King (A)P, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 44 +/- 4 Stunden

    oder Bildung von Ammoniak aus Acetamid:

    positiv nach Verimpfen auf (ammoniumfreie) Acetamid-Standard-Mineralsalzlösung, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden, positive Reaktion mit Nessler's Reagenz.

  4. 4

    Die Untersuchung auf sulfitreduzierende, Sporen bildende Anaerobier kann durch

    1. a)

      Membranfiltration und Bebrütung des Membranfilters unter einer Schicht von Dextrose-Eisensulfat-Natriumsulfitagar, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden, Beobachtung für weitere 20 +/- 4 Stunden, Auszählung der schwarzen Kolonien, oder

    2. b)

      Flüssiganreicherung in 50 ml doppelt konzentrierter Dextrose-Eisencitrat-Natriumsulfit-Bouillon, Bebrütungstemperatur 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius, Bebrütungszeit 20 +/- 4 Stunden, Beobachtung für weitere 20 +/- 4 Stunden, positiv bei Schwärzung des Flüssignährbodens,

    erfolgen.

  5. 5

    Bestimmung der Koloniezahl

    Als Koloniezahl wird die Zahl der mit 6- bis 8facher Lupenvergrößerung sichtbaren Kolonien bezeichnet, die sich aus den in 1 ml des zu untersuchenden Wassers befindlichen Bakterien in Plattengusskulturen mit nährstoffreichen peptonhaltigen Nährböden (1 % Fleischextrakt, 1 % Pepton) bei einer Bebrütungstemperatur von 20 Grad Celsius +/- 2 Grad Celsius, nach 44 +/- 4 Stunden oder bei einer Bebrütungstemperatur von 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius nach 20 +/- 4 Stunden Bebrütungszeit bilden.

    Die verschiedenen bei der Bestimmung verwendeten Nährböden unterscheiden sich hauptsächlich durch das Verfestigungsmittel, sodass folgende Methoden möglich sind:

    1. 5.1

      Gelatinenährboden, Bebrütungstemperatur 20 Grad Celsius +/- 2 Grad Celsius,

    2. 5.2

      Agarnährboden, Bebrütungstemperatur 20 Grad Celsius +/- 2 Grad Celsius oder 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius,

    3. 5.3

      Kieselsäure-Phosphatbouillon-Nährboden, Bebrütungstemperatur 20 Grad Celsius +/- 2 Grad Celsius oder 37 Grad Celsius +/- 1 Grad Celsius.

  6. 6

    Werden bei den Untersuchungen nach Nummer 1.2 und 2 bis 5 Ergebnisse erzielt, die auf eine Überschreitung der festgelegten Grenzwerte hindeuten, so ist an mindestens 4 weiteren Proben festzustellen, dass die Grenzwerte im Wasser nicht überschritten werden.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr