Anlage 1 SächsArchG

Anlage 1 SächsArchG
Sächsisches Architektengesetz (SächsArchG)
Landesrecht Sachsen

Anhangteil

Titel: Sächsisches Architektengesetz (SächsArchG)
Normgeber: Sachsen
Amtliche Abkürzung: SächsArchG
Gliederungs-Nr.: 604-3/3
Normtyp: Gesetz

(zu § 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2)

Das Studium nach § 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 muss je nach Fachrichtung folgende Anforderungen erfüllen:

A.
Für die Fachrichtung Architektur:

  1. I.

    Der Studiengang muss eine Regelstudienzeit von mindestens acht Semestern auf Vollzeitbasis mit einem Diplom-, Master- oder Bachelorabschluss an einer deutschen Hochschule aufweisen.

  2. II.

    Bei einem Studiengang zu I, der kein Diplomstudiengang ist, müssen mindestens 240 ECTS-Leistungspunkte (Credit Points) in Studienfächern erworben werden, die folgende Anforderungen erfüllen:

    Die Inhalte des Studienganges müssen auf die Berufsaufgaben (§ 2 Abs. 1) sowie auf die beruflichen Fähigkeiten und Tätigkeiten des Architekten ausgerichtet sein.

    1. 1.

      Zu den beruflichen Fähigkeiten gehören insbesondere folgende Methoden und Techniken:

      1. a)

        Entwerfen und Gebäudelehre,

      2. b)

        Darstellung und Gestaltung,

      3. c)

        Städtebau, Orts- und Regionalplanung,

      4. d)

        allgemeinwissenschaftliche Grundlagen des Bauens, der Architekturtheorie und der Baugeschichte,

      5. e)

        Baukonstruktion,

      6. f)

        Tragwerksplanung,

      7. g)

        Baustoffe, Bauphysik, Gebäudetechnik,

      8. h)

        Baubetrieb und Planungsmanagement,

      9. i)

        Planungs-, Bau-, Vertrags- und Haftungsrecht, Normen und Richtlinien.

    2. 2.

      Zu den beruflichen Tätigkeiten gehören insbesondere folgende Tätigkeitsfelder:

      1. a)

        Beratung,

      2. b)

        Objektplanung,

      3. c)

        Planungsdurchführung,

      4. d)

        Objektunterhaltung,

      5. e)

        Projektentwicklung und -steuerung,

      6. f)

        Moderation, Gutachten, Wettbewerbe.

B.
Für die Fachrichtung Innenarchitektur

  1. I.

    Der Studiengang muss eine Regelstudienzeit von mindestens acht Semestern auf Vollzeitbasis mit einem Diplom-, Master- oder Bachelorabschluss an einer deutschen Hochschule aufweisen.

  2. II.

    Bei einem Studiengang zu I, der kein Diplomstudiengang ist, müssen mindestens 240 ECTS-Leistungspunkte (Credit Points) in Studienfächern erworben werden, die folgende Anforderungen erfüllen:

    Die Inhalte des Studienganges müssen auf die Berufsaufgaben (§ 2 Abs. 2) sowie auf die beruflichen Fähigkeiten und Tätigkeiten des Innenarchitekten ausgerichtet sein.

    1. 1.

      Zu den beruflichen Fähigkeiten gehören insbesondere folgende Methoden und Techniken:

      1. a)

        Entwerfen,

      2. b)

        Darstellung und Gestaltung,

      3. c)

        allgemeinwissenschaftliche Grundlagen des Bauens, der Architekturtheorie und der Baugeschichte,

      4. d)

        Bau- und Ausbaukonstruktion,

      5. e)

        Baustoffe, Bauphysik, Gebäudetechnik,

      6. f)

        Baubetrieb und Planungsmanagement,

      7. g)

        Planungs-, Bau-, Vertrags- und Haftungsrecht, Normen und Richtlinien.

    2. 2.

      Zu den beruflichen Tätigkeiten gehören insbesondere folgende Tätigkeitsfelder:

      1. a)

        Beratung,

      2. b)

        Objektplanung,

      3. c)

        Planungsdurchführung,

      4. d)

        Objektunterhaltung,

      5. e)

        Projektentwicklung und -steuerung,

      6. f)

        Moderation, Gutachten, Wettbewerbe.

C.
Für die Fachrichtung Landschaftsarchitektur

  1. I.

    Der Studiengang muss eine Regelstudienzeit von mindestens acht Semestern auf Vollzeitbasis mit einem Diplom-, Master- oder Bachelorabschluss an einer deutschen Hochschule aufweisen.

  2. II.

    Bei einem Studiengang zu I, der kein Diplomstudiengang ist, müssen mindestens 240 ECTS-Leistungspunkte (Credit Points) in Studienfächern erworben werden, die folgende Anforderungen erfüllen:

    Die Inhalte des Studienganges müssen auf die Berufsaufgaben (§ 2 Abs. 3) sowie auf die beruflichen Fähigkeiten und Tätigkeiten des Landschaftsarchitekten ausgerichtet sein.

    1. 1.

      Zu den beruflichen Fähigkeiten gehören insbesondere folgende Methoden und Techniken:

      1. a)

        Planung und Entwerfen,

      2. b)

        Darstellung und Gestaltung,

      3. c)

        Landschafts- und Regionalplanung, Städtebau,

      4. d)

        allgemeinwissenschaftliche Grundlagen der Gartenbaukunst, Gartendenkmalpflege, Soziologie und Architekturtheorie,

      5. e)

        Ingenieurwissenschaften und Technik,

      6. f)

        Landschaftsbau, Baukonstruktion im Freiraum,

      7. g)

        Naturwissenschaften,

      8. h)

        Baubetrieb und Planungsmanagement,

      9. i)

        Planungs-, Bau-, Vertrags- und Haftungsrecht, Normen und Richtlinien.

    2. 2.

      Zu den beruflichen Tätigkeiten gehören insbesondere folgende Tätigkeitsfelder:

      1. a)

        Beratung

      2. b)

        formelle und informelle Planung,

      3. c)

        Machbarkeitsstudien,

      4. d)

        Freiraumplanungen einschließlich der Überwachung der Ausführung und Pflege,

      5. e)

        Landschaftsplanung, Naturschutz, Kompensation,

      6. f)

        Gartendenkmalpflege,

      7. g)

        Projektsteuerung,

      8. h)

        Moderation, Gutachten, Wettbewerbe.

D.
Für die Fachrichtung Stadtplanung

  1. I.

    Der Studiengang muss eine Regelstudienzeit von mindestens acht Semestern auf Vollzeitbasis mit einem Diplom-, Master- oder Bachelorabschluss an einer deutschen Hochschule aufweisen.

  2. II.

    Bei einem Studiengang zu I, der kein Diplomstudiengang ist, müssen mindestens 240 ECTS-Leistungspunkte (Credit Points) in Studienfächern erworben werden, die folgende Anforderungen erfüllen:

    Die Inhalte des Studienganges müssen auf die Berufsaufgaben (§ 2 Abs. 4) sowie auf die beruflichen Fähigkeiten und Tätigkeiten des Landschaftsarchitekten ausgerichtet sein.

    1. 1.

      Zu den beruflichen Fähigkeiten gehören insbesondere folgende Methoden und Techniken:

      1. a)

        stadtplanerische Projektarbeit und städtebauliches Entwerfen,

      2. b)

        Städtebau, Stadtgestaltung, Gebäudelehre und Siedlungswesen,

      3. c)

        Theorie und Geschichte der kommunalen und regionalen Bau- und Stadtentwicklung,

      4. d)

        technische Grundlagen,

      5. e)

        ökologische Grundlagen,

      6. f)

        sozialwissenschaftliche und ökonomische Grundlagen,

      7. g)

        rechtliche Grundlagen, Instrumente und Verfahren,

      8. h)

        Methoden und Techniken der Darstellung,

      9. i)

        Prozessgestaltung und Management.

    2. 2.

      Zu den beruflichen Tätigkeiten gehören insbesondere folgende Tätigkeitsfelder:

      1. a)

        Beratung,

      2. b)

        formelle und informelle (kommunale) Planung,

      3. c)

        Management,

      4. d)

        Stadtforschung,

      5. e)

        Projektsteuerung,

      6. f)

        Moderation, Gutachten, Wettbewerbe.

Diese Artikel im Bereich Bauen und Immobilien könnten Sie interessieren

Top 10 Baurechtsurteile in 2016 - ein Jahresrückblick

Top 10 Baurechtsurteile in 2016 - ein Jahresrückblick

Lesen Sie hier meine persönlichen Favoriten der Rechtsprechung aus dem zu Ende gehenden Jahr. Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für 2017! mehr

Kündigung wegen Eigenbedarf bei Immobilien in einer Gesellschaft

Kündigung wegen Eigenbedarf bei Immobilien in einer Gesellschaft

Der BGH bestätigt Kündigung zugunsten Tochter eines GbR-Gesellschafters. Mit welcher Argumentation er das tut und warum es überhaupt sinnvoll sein kann, Immobilien in einer Gesellschaft zu halten,… mehr

BGH entscheidet: „Darlehensgebühr in Bausparverträgen unwirksam“

BGH entscheidet: „Darlehensgebühr in Bausparverträgen unwirksam“

Betroffene Bausparer können mit erheblichen Rückzahlungen rechnen! mehr