Anlage 1 HG 2012, Haushaltsplan des Landes Brandenburg für das Haushaltsjahr 2012

Anlage 1 HG 2012
Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes Brandenburg für das Haushaltsjahr 2012 (Haushaltsgesetz 2012 - HG 2012)
Landesrecht Brandenburg
Titel: Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes Brandenburg für das Haushaltsjahr 2012 (Haushaltsgesetz 2012 - HG 2012)
Normgeber: Brandenburg
Amtliche Abkürzung: HG 2012
Referenz: 630-4r
Abschnitt: Anhangteil
 
Gesamtplan
I.Haushaltsübersicht(§ 13 Absatz 4 Nummer 1 LHO)
A.Zusammenfassung der Einnahmen und Ausgaben je Einzelplan
B.Zusammenfassung der Verpflichtungsermächtigungen je Einzelplan
II.Finanzierungsübersicht(§ 13 Absatz 4 Nummer 2 LHO)
III.Kreditfinanzierungsplan(§ 13 Absatz 4 Nummer 3 LHO)

Teil I
Haushaltsübersicht 2012

A.
Zusammenfassung der Einnahmen und Ausgaben der Einzelpläne

Einzelplan / Ressort Einnahmen Ausgaben
0 1 2 3   4
Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dgl. Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Einnahmen aus Schuldenaufnahmen, aus Zuweisungen und Zuschüssen für Investitionen, besondere Finanzierungseinnahmen Summe
Einnahmen
Personalausgaben
  - EUR - - EUR - - EUR - - EUR - - EUR - - EUR -
1 2 3 4 5 6 7
01  18.500   18.500 22.609.900
02  13.60083.700  97.300 11.290.600
03  46.285.9003.190.000  49.475.900 439.684.700
04  108.731.30025.141.8001.600.000 135.473.100 251.457.900
05  2.615.10024.223.70026.874.000 53.712.800 1.006.094.000
06  6.869.800125.378.10071.319.300 203.567.200 33.364.700
07  14.981.100116.663.50022.449.800 154.094.400 47.973.100
08  16.676.4002.061.400315.164.000 333.901.800 24.485.300
10  35.122.800685.60055.364.500 91.172.900 80.093.400
11 1.060.00010.708.800538.035.000300.736.800 850.540.600 64.331.400
12  21.371.40018.940.90010.348.700 50.661.000 176.034.700
13  24.000 89.000 113.000 10.484.800
14      384.400
20 5.688.500.000100.866.3002.186.138.900293.230.000 8.268.735.200 99.231.500
Summe 2012 5.689.560.000 364.285.000 3.040.542.600 1.097.176.100 10.191.563.700 2.267.520.400
Summe 2011 5.133.164.600 345.378.300 3.092.734.500 1.568.709.700 10.139.987.100 2.232.582.900
Vgl. zu 2011+556.395.400+18.906.700-52.191.900-471.533.600+51.576.600+34.937.500
Einzelplan / Ressort Ausgaben + Überschuss
- Zuschuss
5 6 7 8 9  
Sächliche Verwaltungsausgaben und Ausgaben für den Schuldendienst Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Baumaßnahmen Sonstige Ausgaben für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Besondere Finanzierungsausgaben Summe
Ausgaben
  - EUR - - EUR - - EUR - - EUR - - EUR - - EUR - - EUR -
1 8 9 10 11 12 13 14
01 3.397.1007.050.500 680.000163.100 33.900.600 -33.882.100
02 3.127.200451.300 51.400  14.920.500 -14.823.200
03 145.350.40020.250.6008.867.10037.689.3004.460.300 656.302.400 -606.826.500
04 149.824.70031.640.70091.0003.720.4002.685.000 439.419.700 -303.946.600
05 12.809.000433.172.500 11.309.20017.495.000 1.480.879.700 -1.427.166.900
06 8.554.600594.298.700 83.928.400-7.236.400 712.910.000 -509.342.800
07 10.584.500588.437.200 6.167.00017.977.700 671.139.500 -517.045.100
08 16.610.200125.537.400700.000321.344.100-4.804.200 483.872.800 -149.971.000
10 42.105.30081.197.30012.298.000155.091.000-14.797.900 355.987.100 -264.814.200
11 41.748.400783.342.50053.745.000403.855.800-14.593.600 1.332.429.500 -481.888.900
12 37.449.90034.710.600 105.815.0001.018.600 355.028.800 -304.367.800
13 1.249.7002.000 156.00046.300 11.938.800 -11.825.800
14 246.600     631.000 -631.000
20 728.286.2002.515.483.00030.500.000254.668.60014.034.000 3.642.203.300 +4.626.531.900
Summe 2012 1.201.343.800 5.215.574.300 106.201.100 1.384.476.200 16.447.900 10.191.563.700 0
Summe 2011 1.268.423.200 4.886.677.000 51.016.600 1.653.882.800 47.404.600 10.139.987.100 0
Vgl. zu 2011-67.079.400+328.897.300+55.184.500-269.406.600-30.956.700+51.576.6000

B.
Zusammenfassung der Verpflichtungsermächtigungen der Einzelpläne und deren Inanspruchnahme

Einzelplan Bezeichnung Verpflichtungsermächtigungen durch die Verpflichtungsermächtigung entstehende Rechtsverpflichtungen
2012 2013 2014 2015 2016 ff.
1.000 EUR
1 2 3 4 5 6 7
01 Landtag     
02 Ministerpräsident und Staatskanzlei100,0100,0   
03 Ministerium des Innern33.650,18.536,53.344,73.307,518.461,4
04 Ministerium der Justiz900,0600,0300,0  
05 Ministerium für Bildung, Jugend und Sport14.315,07.905,05.720,0650,040,0
06 Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur30.619,224.869,25.050,0400,0300,0
07 Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie97.446,364.502,124.337,48.606,8 
08 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten429.197,6148.036,8214.091,067.069,8 
10 Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz68.634,441.092,017.867,48.255,01.420,0
11 Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft705.540,8305.045,1140.959,7111.962,0147.574,0
12 Ministerium der Finanzen123.775,057.515,042.210,024.050,0 
13 Landesrechnungshof     
14 Verfassungsgericht des Landes Brandenburg     
20 Allgemeine Finanzverwaltung35.000,018.000,013.500,03.500,0 
  Zusammen 1.539.178,4 676.201,7 467.380,2 227.801,1 167.795,4

Teil II
Finanzierungsübersicht 2012

    Insgesamt 2012 (Mio EUR)
I. HAUSHALTSVOLUMEN 10.191,6
II. ERMITTLUNG DES FINANZIERUNGSSALDOS  
  1. Ausgaben 10.128,3
  (ohne Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt, Zuführungen an Rücklagen, Ausgaben zur Deckung eines kassenmäßigen Fehlbetrags und haushaltstechnische Verrechnungen) 
  2. Einnahmen 9.833,7
  (ohne Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt, Entnahmen aus Rücklagen, Einnahmen aus kassenmäßigen Überschüssen und haushaltstechnischen Verrechnungen) 
  3. Finanzierungssaldo -294,7
III. AUSGLEICH DES FINANZIERUNGSSALDOS  
  4. Nettoneuverschuldung am Kreditmarkt 270,0
 4.1Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt (brutto)3.933,5
 4.2Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt-3.663,5
 4.21planmäßige Tilgungen-3.163,5
 4.22mögliche vorzeitige Tilgungen0,0
 4.23Tilgungen kurzfristiger Schulden-500,0
  5. Rücklagenbewegung 24,6
 5.1Entnahmen aus Rücklagen86,8
 5.2Zuführungen an Rücklagen-62,2
  6. Abwicklung der Vorjahre 0,0
 6.1Ausgaben zur Deckung kassenmäßiger Fehlbeträge0,0
 6.2Einnahmen aus kassenmäßigen Überschüssen-
  7. Haushaltstechnische Verrechnungen 0,1
 7.1Ausgaben-1,0
 7.2Einnahmen1,1
  Zusammen 294,7

Abweichungen in den Summen ergeben sich durch Runden der Zahlen

Teil III
Kreditfinanzierungsplan 2012

   Insgesamt 2012 (Mio EUR)
I. EINNAHMEN AUS KREDITEN  
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.-
 vom Kreditmarkt3.933,5
 Zusammen3.933,5
II. TILGUNGSAUSGABEN FÜR KREDITE  
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.-
 vom Kreditmarkt3.663,5
 Zusammen3.663,5
III. NETTONEUVERSCHULDUNG insgesamt  
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.-
 vom Kreditmarkt270,0
 Zusammen270,0

Abweichungen in den Summen ergeben sich durch Runden der Zahlen

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr