Anlage 1 ChemGiftInfoV, Anlage 1 (zu § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1)

Anlage 1 ChemGiftInfoV
Verordnung über die Mitteilungspflichten nach § 16e des Chemikaliengesetzes zur Vorbeugung und Information bei Vergiftungen (Giftinformationsverordnung - ChemGiftInfoV)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Verordnung über die Mitteilungspflichten nach § 16e des Chemikaliengesetzes zur Vorbeugung und Information bei Vergiftungen (Giftinformationsverordnung - ChemGiftInfoV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: ChemGiftInfoV
Gliederungs-Nr.: 8053-6-10
Normtyp: Rechtsverordnung

Bitte deutlich lesbar ausfüllen.

An das
Bundesinstitut für Risikobewertung
Dokumentations- und Bewertungs-
stelle für Vergiftungen

Postfach 33 00 13

14191 Berlin

Mitteilung einer [_] Zubereitung [_] eines Biozid-Produktes
(Erstmalige Mitteilung nach § 16e Abs. 1 des Chemikaliengesetzes)

  1. 1.
    1. a)

      Name der Firma, Anschrift....................................................................................................

    2. b)

      Telefonnummer der Firma..........................................................................................................

    3. c)

      Zuständige Stelle der Firma für Auskünfte über die Zubereitung/das Biozid-Produkt
      .................................................................................................................

      Tel.-Nr. .................................................................................................................

      Tel.-Nr. nach Geschäftsschluss .................................................................................................................

  2. 2.
    1. a)

      Handelsname der Zubereitung/des Biozid-Produkts
      .................................................................................................................

    2. b)

      Die Zubereitung/das Biozid-Produkt wird von der mitteilenden Firma

      • [_] hergestellt [_] eingeführt

      • [_] von einer anderen Firma bezogen und unverändert in den Verkehr gebracht

  3. 3.

    Inhaltsstoffe

    1. a)

      Besondere Inhaltsstoffe

      • Anzugeben sind

        1. aa)

          Biozid-Wirkstoffe (bei Mitteilungen zu Biozid-Produkten),

        2. bb)

          sehr giftige, giftige, krebserzeugende, fruchtschädigende, erbgutverändernde oder sensibilisierende Stoffe ab der Konzentration, mit der sie zur Kennzeichnung einer Zubereitung oder eines Biozid-Produkts beitragen, mindestens aber ab 0,1 %,

        3. cc)

          stark ätzende Säuren und Laugen, wie Salpetersäure, Salzsäure, Schwefelsäure, Kalilauge, Natronlauge sowie quarternäre Ammoniumverbindungen und Phenole ab 0,1 %, soweit diese Stoffe nicht unter aa) oder bb) fallen,

        4. dd)

          ätzende Stoffe

      • bei Raumtemperatur flüssige

      • Halogenkohlenwasserstoffe,

      • Petroldestillate einschließlich Mischungen unter Angabe der CAS-Nummern,

      • Glykole, jedoch nicht Polyglykole,

      • ab 1%, soweit diese Stoffe nicht unter aa) oder bb) fallen.

Die Konzentration des Stoffes in der Zubereitung/dem Biozid-Produkt ist auf 10 % genau (relativ) anzugeben. Soweit Gehalte von unter 5 % anzugeben sind und zur Beurteilung des Gefahrenpotentials der Zubereitung nicht die Kenntnis der genauen Konzentration des Stoffes notwendig ist, kann die Konzentrationsangabe in folgenden Konzentrationsstufen erfolgen: bis unter 0,1 %, 0,1 % bis unter 0,5 %, 0,5 % bis unter 1,0 %, 1,0% bis unter 1,5 %, 1,5 % bis unter 2,0 %, 2,0 % bis unter 3,0 %, 3,0 % bis unter 4,0 %, 4,0 % bis unter 5,0 %. Bei produktionsbedingt üblichen Schwankungen sind auch abweichende Konzentrationsbereichsangaben zulässig.

StoffeCAS-NummerKonzentration bzw. KonzentrationsstufeR-Sätze
    
    
    
    
  1. b)

    Sonstige Inhaltsstoffe

Anzugeben sind alle anderen Inhaltsstoffe bei einem Gehalt ab 1,0 bis 100 Gewichtsprozenten.

Sofern zur Beurteilung des Gefahrenpotentials der Zubereitung/des Biozid-Produkts nicht die Kenntnis des einzelnen Stoffes notwendig ist und vergleichbare physikalische/chemische und toxikologische Eigenschaften vorliegen, kann statt der Bezeichnung des einzelnen Stoffes eine Gruppenbezeichnung verwandt werden, z. B.

  • kationische Tenside,

  • anionische Tenside,

  • nicht ionische Tenside,

  • Fettsäuren,

  • Pflanzenöle.

Die Konzentration des Stoffes in der Zubereitung/im Biozid-Produkt ist auf 20 % genau (relativ) anzugeben. Soweit Gehalte von unter 10 % anzugeben sind und zur Beurteilung des Gefahrenpotentials der Zubereitung/ des Biozid-Produkts nicht die Kenntnis der genauen Konzentration des Stoffes notwendig ist, kann die Konzentrationsangabe in folgenden Konzentrationsstufen erfolgen: 1,0 % bis unter 2,0 %, 2,0 % bis unter 4,0 %, 4,0 % bis unter 7,0 %, 7,0 % bis unter 10,0 %. Bei produktionsbedingt üblichen Schwankungen sind auch abweichende Konzentrationsbereichsangaben zulässig.

StoffeCAS-NummerKonzentration bzw. KonzentrationssstufeR-Sätze
    
    
    
    
  1. 4.

    Kennzeichnung der Zubereitung/des Biozid-Produkts

    1. a)

      Gefahrensymbole
      .................................................................................................................

    2. b)

      Gefahrenbezeichnungen
      .................................................................................................................

    3. c)

      Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze)
      .................................................................................................................
      .................................................................................................................

    4. d)

      Sicherheitsratschläge (S-Sätze)
      .................................................................................................................

    5. e)

      Weitere Kennzeichnungen
      .................................................................................................................
      .................................................................................................................

    6. f)

      Einstufung

      auf Grund der Prüfung der Zubereitung/des Biozid-Produkts
      .................................................................................................................

      auf Grund von Berechnungsverfahren
      .................................................................................................................
      .................................................................................................................

  2. 5.

    Verwendungsart, Verwendungszweck sowie bei Biozid-Produkten Hauptgruppe und Produktart gemäß Anhang V der Richtlinie 98/8/EG in ihrer jeweils jüngsten im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlichten Fassung
    .................................................................................................................
    .................................................................................................................

  3. 6.

    Angaben zur Verpackung

    1. a)

      Gebindeformen (z.B. Dose, Spraydose, Flasche mit Schraubverschluss, Tropfflasche, etc.)
      .................................................................................................................

    2. b)

      Füllmengen (ml oder g) .........................................................................

    3. c)

      [_] Das Gebinde trägt einen kindergesicherten Verschluss

    4. d)

      [_] Das Gebinde trägt ein fühlbares Warnzeichen

  4. 7.

    Empfehlungen über Vorsichtsmaßnahmen bei Vergiftungen und Sofortmaßnahmen bei Unfällen
    .................................................................................................................
    .................................................................................................................
    .................................................................................................................

  5. 8.

    pH-Wert einer Mischung Wasser/Zubereitung bzw. Wasser/Biozid-Produkt im Verhältnis 1:1, sofern der Wert unter 2,5 oder über 10,0 liegt
    .................................................................................................................

Zusätzliche Angaben (freiwillig)

  1. 9.
    Analytik der wichtigsten Inhaltsstoffe (Methode, Matrix)
    .................................................................................................................
  2. 10.
    Konsistenz der Zubereitung/des Biozid-Produkts (z.B. leichtbewegliche Flüssigkeit, zähflüssig, Pulver, Paste, etc.)
    .................................................................................................................
  3. 11.
    Farbe der Zubereitung/des Biozid-Produkts
    .................................................................................................................
  4. 12.
    Gefährliche Reaktionen mit anderen Zubereitungen/Biozid-Produkten, die für den Verbraucher bestimmt sind
    .................................................................................................................
  5. 13.
    Sonstige Angaben
    .................................................................................................................

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr