Anlage 10 PStV, Niederschrift über die Eheschließung

Anlage 10 PStV
Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes (Personenstandsverordnung - PStV)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes (Personenstandsverordnung - PStV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: PStV
Gliederungs-Nr.: 211-9-1
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 10
(zu § 29)

Standesamt 
Ort, Tag 
Vor dem unterzeichnenden Standesbeamten erschienen heute zur Eheschließung
  Herr
Vorname(n) 
Familienname 
Geburtsname 
Staatsangehörigkeit 
Religion 
wohnhaft in 
Geburtstag, Geburtsort 
Standesamt, 
Registernummer 
ausgewiesen durch 
und Frau
Vorname(n) 
Familienname 
Geburtsname 
Staatsangehörigkeit 
Religion 
wohnhaft in 
Geburtstag, Geburtsort 
Standesamt, 
Registernummer 
ausgewiesen durch 
Als Zeugen waren anwesend: *)
 
Weiterhin erschien als Dolmetscher für die...............Sprache: *)
 
Er wurde über die Strafbarkeit einer falschen Versicherung an Eides statt belehrt.
Er erklärte - unter Berufung auf seinen allgemein geleisteten Eid -, dass er treu und gewissenhaft übertragen werde. *)
Der Standesbeamte fragte die Eheschließenden, ob sich seit der Anmeldung ihrer Eheschließung Änderungen ergeben haben, die ihre tatsächlichen Verhältnisse der Ehevoraussetzungen betreffen. Auf die Frage des Standesbeamten erklärten die Eheschließenden, dass keine entsprechenden Änderungen eingetreten sind.
Sodann fragte der Standesbeamte die Eheschließenden einzeln und nacheinander, ob sie die Ehe miteinander eingehen wollen. Die Eheschließenden bejahten diese Frage.
Der Standesbeamte sprach aus, dass sie nunmehr kraft Gesetzes rechtmäßig verbundene Eheleute seien.
Zur Namensführung in der Ehe gaben die Ehegatten folgende Erklärung ab:
 
Dadurch ergibt sich folgende Namensführung nach der Eheschließung:
  Namen des Ehemannes in der Ehe
Familienname 
Vorname(n) 
Geburtsname 
  Namen der Ehefrau in der Ehe
Familienname 
Vorname(n) 
Geburtsname 
Vorgelesen [in deutscher und............Sprache] *) , genehmigt und unterschrieben
__________________________________________________________________________ 
__________________________________________________________________________Siegel
__________________________________________________________________________ 
__________________________________________________________________________ 
__________________________________________________________________________ 
Urkundsperson 
*)

Abschnitt/Klammerinhalt erscheint nur, wenn der Beurkundungssachverhalt es verlangt.
Die Angaben sind entsprechend zu streichen oder zu ergänzen.

Zu Anlage 10: Neugefasst durch G vom 7. 5. 2013 (BGBl I S. 1122).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr