Säumnis

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 330 - 347 ZPO

 Information 

Juristisches Nichterscheinen einer Partei im Prozess.

Säumnis liegt vor, wenn

  • eine der Parteien im Verhandlungstermin nicht erscheint,

  • eine der Parteien zwar erscheint, aber nicht verhandelt,

  • in einem Anwaltsprozess ein Rechtsanwalt nicht erscheint.

Im schriftlichen Vorverfahren tritt an die Stelle der Säumnis die fehlende oder nicht rechtzeitige Anzeige der Verteidigungsbereitschaft gemäß § 276 Abs. 1 ZPO.

Auf Antrag des Klägers ergeht Versäumnisurteil, wenn die Voraussetzungen des § 335 Abs. 1 ZPO nicht vorliegen, der Beklagte die Säumnis nicht entschuldigt und das Klägervorbringen zur Sache schlüssig ist. Auf Antrag des Beklagten ergeht ein Versäumnisurteil dahin, dass der Kläger mit der Klage abzuweisen ist. Gegen ein Versäumnisurteil ist weder die Berufung noch die Revision, sondern ein Einspruch zulässig.

 Siehe auch 

Fischer: Anerkenntnis- und Versäumnisurteil ohne mündliche Verhandlung; NJW (Neue Juristische Wochenschrift) 2004, 909

Schneider: Säumnis durch Nichtverhandeln; MDR (Monatsschrift für Deutsches Recht) 1992, 827

Schroeder/Riechert: Anerkenntnis statt Säumnis? - Systemwidrige Auswirkungen des RVG auf die Prozesstaktik; NJW (Neue Juristische Wochenschrift) 2005, 2187

Zitierungen dieses Dokuments

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung verschärft

Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung verschärft

Versäumt Arbeitgeber die Anhörung der Schwerbehindertenvertretung vor Ausspruch einer Kündigung, ist die Kündigung in der Folge unwirksam. mehr

Verzug des Mieters bei verspäteter Zahlung durch das Jobcenter

Verzug des Mieters bei verspäteter Zahlung durch das Jobcenter

Verzug des Mieters bei verspäteter Zahlung durch das Jobcenter, Kündigung eines Wohnraummietverhältnisses ist auch dann möglich mehr

Ganz überwiegender Sieg gegen Schulenberg Schenk vor dem AG Düsseldorf

Ganz überwiegender Sieg gegen Schulenberg Schenk vor dem AG Düsseldorf

Ein Anspruch auf Schadenersatz gemäß Lizenzanalogie ist durch die Klägerin nicht schlüssig dargelegt. mehr