§ 281 ZPO, Verweisung bei Unzuständigkeit

§ 281 ZPO
Zivilprozessordnung
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Verfahren vor den Landgerichten → Titel 1 – Verfahren bis zum Urteil

Titel: Zivilprozessordnung
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: ZPO
Gliederungs-Nr.: 310-4
Normtyp: Gesetz

(1) 1Ist auf Grund der Vorschriften über die örtliche oder sachliche Zuständigkeit der Gerichte die Unzuständigkeit des Gerichts auszusprechen, so hat das angegangene Gericht, sofern das zuständige Gericht bestimmt werden kann, auf Antrag des Klägers durch Beschluss sich für unzuständig zu erklären und den Rechtsstreit an das zuständige Gericht zu verweisen. 2Sind mehrere Gerichte zuständig, so erfolgt die Verweisung an das vom Kläger gewählte Gericht.

(2) 1Anträge und Erklärungen zur Zuständigkeit des Gerichts können vor dem Urkundsbeamten der Geschäftsstelle abgegeben werden. 2Der Beschluss ist unanfechtbar. 3Der Rechtsstreit wird bei dem im Beschluss bezeichneten Gericht mit Eingang der Akten anhängig. 4Der Beschluss ist für dieses Gericht bindend.

(3) 1Die im Verfahren vor dem angegangenen Gericht erwachsenen Kosten werden als Teil der Kosten behandelt, die bei dem im Beschluss bezeichneten Gericht erwachsen. 2Dem Kläger sind die entstandenen Mehrkosten auch dann aufzuerlegen, wenn er in der Hauptsache obsiegt.

Zitierungen dieses Dokuments

Urteile

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Rechtsanwalt Nico Werdermann Negative Feststellungsklage gegen Verband sozialer Wettbewerb erfolgreich LG Bochum/OLG Hamm

Rechtsanwalt Nico Werdermann Negative Feststellungsklage gegen Verband sozialer Wettbewerb erfolgreich LG Bochum/OLG Hamm

Rechtsanwalt Nico Werdermann, Partner der Kanzlei Werdermann von Rüden: Negative Feststellungsklage gegen Verband sozialer Wettbewerb war erfolgreich OLG Hamm (I-4 W 18/11) mehr