§ 62 WpÜG, Zuständigkeit des Oberlandesgerichts im gerichtlichen Verfahren

§ 62 WpÜG
Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG)
Bundesrecht

Abschnitt 8 – Sanktionen

Titel: Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: WpÜG
Gliederungs-Nr.: 4110-7
Normtyp: Gesetz

(1) 1Im gerichtlichen Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit nach § 60 entscheidet das für den Sitz der Bundesanstalt in Frankfurt am Main zuständige Oberlandesgericht; es entscheidet auch über einen Antrag auf gerichtliche Entscheidung (§ 62 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten) in den Fällen des § 52 Abs. 2 Satz 3 und des § 69 Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten. 2§ 140 Abs. 1 Nr. 1 der Strafprozessordnung in Verbindung mit § 46 Abs. 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten findet keine Anwendung.

(2) Das Oberlandesgericht entscheidet in der Besetzung von drei Mitgliedern mit Einschluss des Vorsitzenden Mitglieds.

Zu § 62: Geändert durch V vom 29. 4. 2002 (BGBl I S. 1495).

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

Wölbern Frankreich 04: Gute Aussichten auf Schadensersatz

Wölbern Frankreich 04: Gute Aussichten auf Schadensersatz

Mit ihrer Beteiligung am geschlossenen Immobilienfonds Wölbern Frankreich 04 erlebten die Anleger ein finanzielles Desaster. mehr

Wöhrl Anleihe: Auf die Anleger kommen hohe Verluste zu

Wöhrl Anleihe: Auf die Anleger kommen hohe Verluste zu

Für die Modehauskette Wöhrl geht es offenbar weiter. Ein Enkel des Unternehmensgründers steigt ein. mehr

EWIV: Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung - Haftungsfalle für Mitglieder?

EWIV: Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung - Haftungsfalle für Mitglieder?

Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung, kurz auch EWIV genannt, klingt interessant. Was verbirgt sich hinter diesem Konstrukt? Wie damit umgehen, wenn Anleger bei der EWIV Gelder… mehr