Anlage 18 SVWO

Anlage 18 SVWO
Wahlordnung für die Sozialversicherung (SVWO)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Wahlordnung für die Sozialversicherung (SVWO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: SVWO
Gliederungs-Nr.: 827-6-3
Normtyp: Satzung

(zu § 77 Abs. 3 Satz 1)

Vorschlagsliste für die Wahl eines - ehrenamtlichen - Vorstandes

Kennwort:__________________________________________________________________________
Listenvertreter: 1_____________________________________________________________________
(Name, Vorname, Anschrift, Fernruf)
__________________________________________________________________________________
Stellvertreter: 1______________________________________________________________________
(Name, Vorname, Anschrift, Fernruf)
_________________________________________________________________________________
weitere Stellvertreter: _______________________________________________________________
(Name, Vorname, Anschrift, Fernruf)
_________________________________________________________________________________
Vorschlagsliste
_________________________________________________________________________________
(Bezeichnung des Listenträgers)
für die Wahl zum - ehrenamtlichen - Vorstand der/des
_________________________________________________________________________________
(Bezeichnung des Versicherungsträgers)

I. Vorschlagsliste bei Listenstellvertretung 2

Für die Gruppe der Versicherten/Arbeitgeber/Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte (Nichtzutreffendes ist zu streichen) werden vorgeschlagen als:

Mitglieder:

Lfd. Nr.Name
Vorname
Geburtstag Versicherungsnummer 3  Arbeitgeber 4AnschriftVoraussetzungen der Wählbarkeit 5
12345
1    
2    
3    
4    
5    

Fortsetzung auf ________________ Einlageblättern. 6

Stellvertreter:

Lfd. Nr.Name
(wenn abweichend auch Geburtsname)
Vorname
Geburtstag Versicherungsnummer 3  Arbeitgeber 4AnschriftVoraussetzungen der Wählbarkeit 5
12345
1    
2    
3    
4    
5    

Fortsetzung auf _________________ Einlageblättern. 6

II. Vorschlagsliste bei persönlicher Stellvertretung 2

Für die Gruppe der Versicherten/Arbeitgeber/Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte (Nichtzutreffendes ist zu streichen) werden vorgeschlagen als:

Mitglieder und Stellvertreter:

Lfd. Nr. Mitglied
a) 1. Stellvertreter
b) 2. Stellvertreter
Name
(wenn abweichend auch Geburtsname)
Vorname
Geburtstag Versicherungsnummer 3  Arbeitgeber 4AnschriftVoraussetzungen der Wählbarkeit 5
12345
1
1 a
1 b
    
    
    
2
2 a
2 b
    
    
    
3
3 a
3 b
    
    
    
4
4 a
4 b
    
    
    
5
5 a
5 b
    
    
    

Fortsetzung auf___________ Einlageblättern. 6

Erklärungen der Bewerber, daß sie ihrer Aufstellung zustimmen, sind beigefügt. 7

Es wird ausdrücklich bestätigt, daß die Voraussetzungen der Wählbarkeit aller Bewerber geprüft worden sind, und zwar, soweit erforderlich, an Hand von Unterlagen. Die Prüfung hat ergeben, daß die Voraussetzungen der Wählbarkeit in der Person jedes Bewerbers vorliegen.

_____________________, den___________________________

_____________________________________________________________________________________________________
(Unterschriften von zwei Mitgliedern der Gruppe der
Vertreterversammlung, für die sie gelten sollen) 8
1

Die Benennung des Listenvertreters und seines Stellvertreters ist unbedingt erforderlich, da ansonsten die Liste ungültig ist (§ 77 Abs. 3 SVWO).

2

Die Vorschlagslisten zu I. oder II. sind alternativ auszufüllen. Die jeweils nicht benutzten Teile sind zu streichen.

3

Angabe der Versicherungsnummer nur bei Wahlen in der gesetzlichen Rentenversicherung in der Gruppe der Versicherten.

4

Angabe des Arbeitgebers nur bei Wahlen in der gesetzlichen Unfallversicherung in der Gruppe der Versicherten.

5

Angabe der im Einzelfall vorliegenden Voraussetzung.

6

Bitte Zahlen einsetzen.

7

Die Beifügung der Zustimmungserklärungen ist unbedingt erforderlich, da ansonsten die Liste ungültig ist (§ 77 Abs. 3 SVWO).

8

Die Vorschlagslisten müssen von zwei Mitgliedern der Gruppe der Vertreterversammlung, für die sie gelten sollen, unterzeichnet sein (§ 52 Abs. 2 SGB IV).

Zu Anlage 18: Geändert durch V vom 22. 7. 1998 (BGBl I S. 1894) und 10. 11. 2003 (BGBl I S. 2274).

Zitierungen dieses Dokuments

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Verstoß gegen Hygienepflichten in Krankenhäusern

Verstoß gegen Hygienepflichten in Krankenhäusern

Immer wieder kommt es in Krankenhäusern aufgrund mangelnder Hygiene zu Infektionen mit multiresistenten Keimen. mehr

Zur Frage der Arzthaftung, wenn Patient entgegen der getroffenen Absprache Klinik verlässt und kurz darauf verstirbt

Zur Frage der Arzthaftung, wenn Patient entgegen der getroffenen Absprache Klinik verlässt und kurz darauf verstirbt

Arzt muss nicht in jeder Minute eines Aufenthaltes einer Patientin in einer Klinik damit rechnen, dass diese sich plötzlich unerwartet und absprachewidrig entfernt mehr

Nach missglückter Operation im Rollstuhl – 400.000 Euro Schmerzensgeld

Nach missglückter Operation im Rollstuhl – 400.000 Euro Schmerzensgeld

Nach einer misslungenen Rücken-OP sitzt eine Patientin im Rollstuhl und ist querschnittsgelähmt. Nach einem rechtskräftigen Urteil des Oberlandesgerichts Hamm muss die verantwortliche Klinik der Frau… mehr