§ 166 StGB, Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen

§ 166 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Elfter Abschnitt – Straftaten, welche sich auf Religion und Weltanschauung beziehen

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsvereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sind Mohammed Karikaturen nach deutschem Recht strafbar? Eine Analyse zu den Grenzen der Kunst- und Meinungsfreiheit von RA Christian Solmecke

Sind Mohammed Karikaturen nach deutschem Recht strafbar? Eine Analyse zu den Grenzen der Kunst- und Meinungsfreiheit von RA Christian Solmecke

Morgen soll das französische Satiremagazin Charlie Hebdo in einer Millionenauflage ausgeliefert werden. Auf der Titelseite prangt eine Karikatur, die den Propheten Mohammed mit einem „Je suis… mehr