§ 250 SGB V, Tragung der Beiträge durch das Mitglied

§ 250 SGB V
Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) Gesetzliche Krankenversicherung
Bundesrecht

Erster Abschnitt – Beiträge → Vierter Titel – Tragung der Beiträge

Titel: Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) Gesetzliche Krankenversicherung
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: SGB V
Gliederungs-Nr.: 860-5
Normtyp: Gesetz

Neugefasst durch G vom 18. 12. 1989 (BGBl I S. 2261).

(1) Versicherungspflichtige tragen die Beiträge aus

  1. 1.

    den Versorgungsbezügen,

  2. 2.

    dem Arbeitseinkommen,

  3. 3.

    den beitragspflichtigen Einnahmen nach § 236 Abs. 1

allein.

Absatz 1 neugefasst durch G vom 26. 3. 2007 (BGBl I S. 378). Nummer 3 und Satzteil nach Nummer 3 geändert durch G vom 21. 7. 2014 (BGBl I S. 1133).

(2) Freiwillige Mitglieder, in § 189 genannte Rentenantragsteller sowie Schwangere, deren Mitgliedschaft nach § 192 Abs. 2 erhalten bleibt, tragen den Beitrag allein.

(3) Versicherungspflichtige nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 tragen ihre Beiträge mit Ausnahme der aus Arbeitsentgelt und aus Renten nach § 228 Absatz 1 Satz 1 zu tragenden Beiträge allein.

Absatz 3 angefügt durch G vom 26. 3. 2007 (BGBl I S. 378), geändert durch G vom 22. 6. 2011 (BGBl I S. 1202).

Zu § 250: Vgl. RdSchr. 88 b Tit. D.III, RdSchr. 06 b Tit. 8, RdSchr. 14 d Tit. A.VIII.2.2.3, Tit. A.VIII.3.3.

Zitierungen dieses Dokuments

Urteile

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Fehlende OP-Einwilligung bei vorgeschädigtem Patienten

Fehlende OP-Einwilligung bei vorgeschädigtem Patienten

Grundsätzlich stellt jede medizinische Behandlung eine zumindest fahrlässige Körperverletzung dar. mehr

Verstoß gegen Hygienepflichten in Krankenhäusern

Verstoß gegen Hygienepflichten in Krankenhäusern

Immer wieder kommt es in Krankenhäusern aufgrund mangelnder Hygiene zu Infektionen mit multiresistenten Keimen. mehr

Zur Frage der Arzthaftung, wenn Patient entgegen der getroffenen Absprache Klinik verlässt und kurz darauf verstirbt

Zur Frage der Arzthaftung, wenn Patient entgegen der getroffenen Absprache Klinik verlässt und kurz darauf verstirbt

Arzt muss nicht in jeder Minute eines Aufenthaltes einer Patientin in einer Klinik damit rechnen, dass diese sich plötzlich unerwartet und absprachewidrig entfernt mehr