§ 42 LRiStaG, Mitwirkungspflichtige Angelegenheiten

§ 42 LRiStaG
Richter- und Staatsanwältegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesrichter- und Staatsanwältegesetz - LRiStaG)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen

Kapitel 2 – Richter- und Staatsanwaltsrat → Abschnitt 1 – Richterrat

Titel: Richter- und Staatsanwältegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesrichter- und Staatsanwältegesetz - LRiStaG)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: LRiStaG
Gliederungs-Nr.: 312
Normtyp: Gesetz

Der Richterrat wirkt mit bei

  1. 1.

    Verwaltungsanordnungen einer Dienststelle für die innerdienstlichen, sozialen oder persönlichen Angelegenheiten der Richterinnen und Richter ihres Geschäftsbereichs,

  2. 2.

    behördlichen oder betrieblichen Grundsätzen der Personalplanung,

  3. 3.

    Aufträgen zur Überprüfung der Organisation oder Wirtschaftlichkeit einer Dienststelle durch Dritte und

  4. 4.

    Erhebung der Disziplinarklage gegen eine Richterin oder einen Richter, wenn sie oder er die Beteiligung des Richterrats beantragt. Die Richterin oder der Richter ist von der Maßnahme rechtzeitig vorher in Kenntnis zu setzen.

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

BAG zu verkürzter Kündigungsfrist während der Probezeit

BAG zu verkürzter Kündigungsfrist während der Probezeit

Die Vereinbarung einer Probezeit in einem Arbeitsvertrag ist nicht ungewöhnlich. mehr

Verhaltensbedingte Kündigung im Arbeitsverhältnis

Verhaltensbedingte Kündigung im Arbeitsverhältnis

Verhaltensbedingte Kündigung und die Hauptprobleme in der Praxis. mehr

Kündigungsschutz und Kündigungsgründe nach dem Kündigungsschutzgesetz

Kündigungsschutz und Kündigungsgründe nach dem Kündigungsschutzgesetz

Grundsätzliches zum Kündigungsschutz. mehr